Medisports Network

(14.07.2014) Paul Biedermann wird beim am Donnerstag beginnenden EM-Qualifikationswettkampf in Essen nicht an den Start gehen. Der Weltrekordhalter hatte in den vergangenen Wochen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und will die Zeit lieber nutzen, um den dadurch verursachten Trainingsrückstand aufzuholen. Seinen EM-Startplatz hat er dennoch sicher.


„Ich konnte in den letzten zwei Wochen krankheitsbedingt kaum trainieren. Chef-Bundestrainer Henning Lambertz und ich haben im gemeinsamen Gespräch entschieden, dass ich beim Überprüfungswettkampf nicht starten werde und stattdessen diese Woche zum Training nutze", ließ Biedermann über sein Management erklären.

Die EM ist für den 27-Jährigen jedoch nicht in Gefahr. Durch seine überzeugenden Leistungen im Rahmen der Deutschen Meisterschaften hatte sich Biedermann bereits beweisen können. Auch ohne das erneute Knacken der Normzeiten beim Wettkampf in Essen wird der Hallenser bei der "EM daheim" dabei sein.

"Ich bin sehr froh über die Möglichkeit und werde sie so gut wie möglich nutzen, um bestmögliche Ergebnisse bei der EM in Berlin zu erbringen“, so Biedermann, der in der Europarangliste über seine Paradestrecke 200m Freistil derzeit an zweiter Stelle hinter Yannick Agnel liegt.

Henning Lambertz setzt nun darauf, dass Biedermann den Rückstand bis zur EM aufholen kann. „Der Trainingsausfall war einfach zu groß. Paul ist mittlerweile zwar wieder ins Training eingestiegen, der Wettkampf in Essen würde ihn jetzt aber erneut rausbringen“, so der Chef-Bundestrainer. Mit Blick auf die Europameisterschaften gibt sich Lambertz trotz des Rückschlags optimistisch: „Die EM in Berlin ist aber nicht in Gefahr.“