Medisports Network

(13.06.2014) Mit Siegen von Paul Biedermann und Sarah Köhler sind die deutschen Schwimmer heute in die hochkarätig besetzte Trofeo Sette Colli in Rom gestartet. Zudem gab es eine Bronzemedaille für Marco Koch.


Auch auf internationalem Boden kann Paul Biedermann überzeugen: Zum Auftakt des Sette Colli Meetings in Rom entschied er die 400m Freistil für sich. In 3:48,70 Minuten verwies er die beiden italienischen Youngsters Gabriele Detti (3:49,43) und Gregorio Paltrinieri (3:50,48) auf die weiteren Podestplätze. Zudem schwamm Florian Vogel in 3:53,47 Minuten auf Platz sechs.

Bei Biedermann dürfte der Wettkampf in Rom beste Erinnerungen wecken: Bei der WM 2009 holte er in genau jenem Becken, in welchem nun die Trofeo Sette Colli ausgetragen wird, die Weltmeistertitel über die 200 und 400m Freistil.

Der Hallenser war nicht der einzige DSV-Schwimmer, der heute jubeln durfte. Einen weiteren deutschen Sieg gab es über die 1500m Freistil der Damen. Hier war Sarah Köhler in 16:29,96 Minuten nicht zu schlagen. Sie wurde zudem über die 400m Freistil in 4:15,79 Minuten Achte.

Marco Koch musste sich über die 100m Brust in 1:00,55 Minuten mit dem dritten Platz zufrieden geben. Den Sieg sicherte sich Giederius Titenis aus Litauen. In 59,75 Sekunden schwamm er sich in den Kreis der Medaillenkandidaten für die Schwimm-EM in Berlin. Titenis ist nun der bisher zweitschnellste Europäer in diesem Jahr. Zwischen ihn und Koch schob sich in 1:00,32 Minuten noch der ungarische Olympiasieger Daniel Gyurta.

Ein hochklassiges Finale gab es über die 100m Schmetterling der Herren. DSV-Star Steffen Deibler schrammte hier in 52,65 Sekunden nur hauchdünne zwei Hundertstel an den Medaillen vorbei. Vor ihm landeten der Italiener Piero Codia und der russische Olympia-Zweite Evgeny Korotyshkin in 52,63 Sekunden zeitgleich auf dem Silberrang. Den Sieg sicherte sich der Ungar Bence Pulai, der in 52,56 Sekunden ebenfalls nur wenige Hunderstel schneller war.

Über die 50m Rücken schwamm Jenny Mening in 28,81 Sekunden als Vierte ebenfalls knapp am Podest vorbei. Bei den Herren kam Jan-Philip Glania über diese Strecke in 25,81 Sekunden auf Platz fünf. Über die 100m Brust wurde Caroline Ruhnau in 1:09,76 Minuten Siebte. Florian Vogel landete über die 800m Freistil in 8:09,23 Minuten wie schon über die halbe Distanz auf Platz sechs.

Auch die internationalen Stars sorgten in Rom für Spitzenleistungen. Herausragend präsentierte sich Schwedens EM-Hoffnung Sarah Sjöström. Sie schwamm über die 100m Schmetterling in 56,50 Sekunden eine neue Weltjahresbestzeit. Kurz darauf musste sie über die 50m Freistil ran und stellte auch hier ihre Spitzenform unter Beweis: In 24,36 Sekunden verwies sie keine geringere als die niederländische Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo (24,61) auf den zweiten Platz.

Hier findet ihr die Ergebnisse des Meeting:

Bild: © Gian Mattia D'Alberto/LaPresse - arena