Medisports Network

(31.03.2014) Als erste der fünf stärksten Schwimmnationen der Welt schickt ab morgen Australien seine Spitzenathleten auf die Jagd nach Titeln und Tickets für die Nationalmannschaft. Bei den australischen Meisterschaften in Brisbane geht es für die Stars um James Magnussen und Cate Campbell um die Qualifikation für die Commonwealth Games 2014.


Es wird heiß im Schwimm-Frühling 2014! Bei den australischen Meisterschaften in Brisbane dürften wir vom 1. bis 6. April erstmals in diesem Jahr Weltklasse-Schwimmer in Bestform sehen. Aufgrund der starken nationalen Konkurrenz müssen die Stars aus Down Under an ihre Leistungsgrenzen gehen und starten daher bei den Titelkämpfen in "Full-Taper"-Form, das heißt ausgeruht und bestmöglich auf den Wettkampf vorbereitet.

Für die australischen Top-Schwimmer um die Weltmeister James Magnussen, Cate Campbell und Christian Sprenger sind die "Trials" in Brisbane ein weiterer Schritt, um im Kräftemessen der Top-Schwimmnationen wieder auf die Top-Teams aus den USA und China aufschließen zu können.

Es liegt ein weiter Weg vor den australischen Schwimmern: Bei den Olympischen Spielen 2020 will man den USA die Position als Nummer eins der Schwimmwelt streitig machen. Die Richtung soll dabei der im vergangenen Jahr verpflichtete Startrainer Jacco Verhaeren vorgeben. Er führte zuletzt die niederländischen Schwimmer von Erfolg zu Erfolg. Mit den Meisterschaften in Brisbane steht auch für ihn die erste Bewährungsprobe bevor.

"Die Trials finden hohe Beachtung, denn Australien ist eine große Schwimmnation. Du musst sehr gut sein, um es ins Nationalteam zu schaffen. Wenn du hier gewinnst, bist du mindestens gut für einen Finalplatz beim Saisonhöhepunkt", so Verhaeren. Er will den australischen Schwimmern dabei jedoch einen neuen Fokus verpassen.

Zuletzt gelang es den Schwimmern nur selten sich von den nationalen Meisterschaften hin zum Saisonhöhepunkt zu steigern - ein Problem, welches auch die deutschen Athleten bestens kennen. Das Ziel soll für die Schwimmer unter Verhaeren daher nicht nur die Qualifikation zum Saisonhöhepunkt sein, sondern zudem dort ihre Leistungen der nationalen Meisterschaften zu steigern.

"Wir müssen weiter blicken als die Trials, weiter als dieses Jahr. Es gibt Dinge, an denen wir arbeiten können um die Leistungen dann zu maximieren, wenn es darauf ankommt", so Verhaeren.

Unter den mehr als 700 Athleten, die in Brisbane an den Start gehen werden, ist auch die Crème de la Crème des australischen Schwimmsports. Über die Freistil-Sprinstrecken werden die beiden Weltmeister James Magnussen und Cate Campbell einen Gruß an die internationale Konkurrenz senden wollen. Auch Brust-Ass Christian Sprenger, der in Barcelona den WM-Titel über die 100m Brust holte, und Olympia-Star Alicia Coutts werden bei den Meisterschaften dabei sein.

Dabei müssen sich die etablierten Stars gegen eine Generation aufstrebender Talente zur Wehr setzen. Der 19-jährige Freistilschwimmer Cameron McEvoy stand bereits bei den Olympischen Spielen 2012 und der Schwimm-WM 2013 im Nationalteam. In Barcelona wurde er dabei Vize-Weltmeister mit der 4x100m Freistilstaffel. Er führt eine Gruppe junger Hoffnungsträger an, zu denen auch Junioren-Weltmeister Mack Horton und WM-Teilnehmer Jordan Harrison zählen.

Die Youngsters kämpfen erneut um die Tickets für das Nationalteam, die in diesem Jahr sogar doppelt vergeben werden. Für die Aussie-Schwimmer sind die Meisterschaften der Qualifikationswettkampf für die Commonwealth Games (24.07. - 03.08. in Glasgow) und die Pan Pazifischen Meisterschaften im eigenen Lande (21. - 25.08. in Gold Coast).

Die wichtigsten Links zum Thema: