Medisports Network

(20.11.2013) Es geht wieder um Meistertitel und Plätze im Nationalteam für die DSV-Schwimmer. Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal sollen die Athleten von Chef-Bundestrainer Henning Lambertz nach der verpatzten Schwimm-WM von Barcelona eine erste Reaktion zeigen.


Zum vierten Mal in Folge lädt die Wuppertaler Schwimmoper die besten Schwimmer Deutschlands zur Jagd auf die Meistertitel. Bei der Kurzbahn-DM 2013 geht es ab morgen für rund 700 Aktive um Medaillen und Bestzeiten, darunter sind ertliche Olympia- und WM-Teilnehmer. Mit dabei sind bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften 2013 so zum Beispiel Vize-Weltmeister Marco Koch, Olympia-Finalist Steffen Deibler oder auch Sprint-Ass Dorothea Brandt.

Mit Spannung wird auch der Auftritt von Weltrekordhalter Paul Biedermann erwartet. Der Hallenser hatte vor wenigen Wochen sein Comeback nach mehr als neunmonatiger Wettkampfpause gegeben. In Wuppertal will er über die 200 und 400m Freistil seine Form gegen die nationale Spitze testen - mehr jedoch nicht. Eine Teilnahme an den bevorstehenden Kurzbahn-Europameisterschaften in Herning (Dänemark) hat Biedermann ausgeschlossen.

In Wuppertal geht es für die deutschen Top-Athleten um die Qualifikation für die Kurzbahn-EM in Dänemark. Mehrere DSV-Schwimmer konnten bereits in den vergangenen Wochen und Monaten unter Beweis stellen, dass sie die dafür geforderten Normzeiten in sich haben. Unter den Athleten, die bei der Kurzbahn-DM an den Start gehen werden, konnten bereits 17 die EM-Normen im Laufe der Kurzbahn-Saison unterbieten. Diese Leistungen müssen nun jedoch noch in Wuppertal bestätigt werden.

Chef-Bundestrainer Henning Lambertz hofft, dass sich ein schlagkräftiges Team für die Europameisterschaften in Herning formieren wird. "Wir sollten gerade mit Blick auf die Heim-EM im kommenden Jahr mit einer starken Truppe nach Dänemark zur Kurzbahn-EM fahren und dort mit Topleistungen wieder Selbstvertrauen tanken", erklärte er im Vorfeld der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften.

Die Hoffnungen dürften hier unter anderem erneut auf Marco Koch liegen. Nach seinem Erfolg bei der Schwimm-WM in Barcelona, als er sich Silber über die 200m Brust holte, konnte er auch im Laufe der Kurzbahnsaison nicht nur über die Brust- sondern auch Lagenstrecken bereits Spitzenzeiten abliefern. Stark präsentierten sich auch Sprintexpertin Dorothea Brandt, die im Rahmen der Weltcup-Tour elf Podestplätze erschwamm, oder auch Steffen Deibler, der konstant starke Zeiten ins Wasser brachte und in Wuppertal vier Titel anpeilt.

Spannend dürften nicht nur die Vorstellungen der WM-Starter von Barcelona werden. Für Aufmerksamkeit sorgen auch die Auftritte der deutschen Top-Athleten, die die Qualifikation für die Schwimm-WM verpasst bzw. ihre WM-Teilnahme abgesagt hatten. So wird unter anderem die mehrfache Europameisterin Jenny Mensing in Wuppertal wieder mit dabei sein. Sie hatte aus gesundheitsbedingten Gründen die WM abgesagt. Auch Tim Wallburger ist in Wuppertal mit von der Partie. Aufgrund mangelnder Form war er in Barcelona nicht am Start. Der Berliner scheint die Pause jedoch genutzt zu haben: Zuletzt konnte er bereits über die 400m Freistil und 400m Lagen unter die EM-Normen schwimmen.

Mehrere deutsche Top-Schwimmer werden in Wuppertal jedoch nicht antreten. Nach einem von gesundheitlichen Problemen geprägten Herbst will sich so zum Beispiel Olympiafinalist Markus Deibler lieber auf die bevorstehende Langbahnsaison konzentrieren. Vize-Europameisterin Silke Lippok hat zwar den Kreuzbandriss, der u.a. ihre Teilnahme an der Schwimm-WM verhinderte, überstanden. Nach kleineren Infekten liegt aber auch bei ihr der Fokus auf der Heim-EM 2014. Sie wird in Wuppertal ebenso nicht dabei sein, wie Olympiateilnehmer Dimitri Colupaev. Weitere Athleten, wie Yannick Lebherz oder Christoph Fildebrandt sind lediglich über Nebenstrecken gemeldet.

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-DM 2013 in Wuppertal:

Titelbild: © Gian Mattia D'Alberto/LaPresse - arena