Medisports Network

(20.10.2013) DSV-Ass Dorothea Brandt konnte auch beim Weltcup in Doha (Katar) über die 50m Freistil auf den zweiten Platz sprinten. Bereits bei den zurückliegenden beiden Meetings war ihr dies gelungen. Eine weitere Medaille gab es zudem für Hendrik Feldwehr, der über die 50m Brust Dritter wurde. Zudem wurde der 15. Weltrekord der diesjährigen Weltcup-Tour aufgestellt.


Mit zwei Medaillen sind die DSV-Athleten in das Weltcup-Meeting in Doha gestartet. Zum dritten Mal hintereinander sprintet Dorothea Brandt über die 50m Freistil zu Weltcup-Silber. In 24,27 Sekunden musste Brandt wie schon vor wenigen Tagen in Dubai lediglich  Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo den Vortritt lassen. Die Sprintqueen aus den Niederlanden blieb in 23,69 Sekunden viereinhalb Zehntel über ihrem zum Weltcup-Auftakt in Eindhoven aufgestellten Weltrekord. Brandt hatte zuvor auf ihren Finalstart über die 100m Brust verzichtet.

Eine weitere Weltcup-Medaille erschwamm sich auch Hendrik Feldwehr. Der Trainingskollege von Dorothea Brandt kam über die 50m Brust in 27,03 Sekunden auf den dritten Platz. Schneller waren nur die beiden Olympiasieger Roland Schoeman (25,89) aus Südafrika und Florent Manaudou (26,54) aus Frankreich. Schoeman bleibt über die 50m Brust nach nun fünf Weltcup-Meetings damit ungeschlagen.

Nachdem sie zuletzt in Moskau und Dubai über die 800m Freistil jeweils auf den dritten Platz schwimmen konnte, blieb WM-Teilnehmerin Sarah Köhler heute ohne Medaille. In 8:23,96 Minuten schwamm die junge Frankfurterin auf den fünften Platz. Den Sieg holte sich hier erneut die spanische Weltrekordhalterin Mireia Belmonte in 8:14,18 Minuten.

Auch das vierte Mitglied des DSV-Quartetts in Doha, Theresa Michalak, war in den heutigen Finals im Einsatz. Über die 200m Lagen schwamm die Hallenserin in 2:09,95 Minuten auf den sechsten Platz. Den Sieg holte sich einmal mehr die dem Weltcup-Gesamtsieg entgegenschwimmende Katinka Hosszu. In 2:05,45 Minuten holte sie souverän Gold und blieb gut zwei Sekunden über ihrem in Eindhoven geschwommenen Weltrekord.

Für Hosszu war dies eine von insgesamt vier Medaillen, die sie sich am heutigen Tag erschwimmen konnte. Auch über die 200m Freistil (1:53,53) war sie nicht zu schlagen. Zudem holte Hosszu über die 100m Schmetterling (57,46) und 200m Rücken (2:05,17) jeweils die Bronzemedaille.

Der erste Tag des Weltcup-Meetings in Doha ging mit einem Highlight zu Ende: Über die 4x50m Lagen Mixed sorgten die französischen Starschwimmer für einen neuen Weltrekord. In 1:39,54 Minuten unterboten Jeremy Stravius, Giacomo Perez Dortona, Melanie Henique und Anna Santamans die bisherige Bestmarke um mehr als zwei Sekunden. Den bisherigen Rekord über die erst seit dem 25. September als neue Weltrekordstrecke geltenden Distanz hatte eine russische Staffel vor einer Woche beim Weltcup-Meeting in Moskau aufgestellt. Insgesamt wurden auf der diesjährigen Weltcup-Tour damit bereits 15 Weltrekorde geknackt.

Die wichtigsten Links zum Weltcup-Meeting in Doha:

Bild: Screenshot FINA-TV