Medisports Network

(04.08.2013) Mit einem fünften Platz für die Herren der DSV-Lagenstaffel sowie jeweils achten Plätzen für die Lagendamen und Dorothea Brandt über die 50m Freistil ist heute die Schwimm-WM in Barcelona zu Ende gegangen. Für die Überraschung des Tages sorgten dabei die US-Schwimmer: Sie ließen sich über die 4x100m Lagen der Herren disqualifizieren und brachten sich so selbst um den Titel. Trotzdem konnte die USA souverän Platz eins im Medaillenspiegel der Schwimm-WM 2013 belegen.


Die deutschen Herren haben sich mit einem fünften Platz in der 4x100m Lagenstaffel von den Weltmeisterschaften aus Barcelona verabschiedet. Dabei konnte sich das in der Besetzung leicht veränderte Team in 3:33,97 Minuten im Vergleich zum Vorlauf noch einmal um knapp eine Sekunde steigern.

Felix Wolf schickte die Staffel als Startschwimmer über die Rückenstrecke mit einer Zeit von 55,04 Sekunden auf die Reise. Hendrik Feldwehr schwamm die Brustdistanz in starken 58,94 Sekunden. Der neu ins Team gerückte Philip Heintz lieferte auf der Schmetterlingstrecke eine Zeit von 51,90 Sekunden ab. Steffen Deibler brachte das Team als Schlussschwimmer in 48,09 Sekunden auf den fünften Platz.

US-Herren verlieren durch Disqualifikation Lagengold

Eine kleine Sensation gab es im Kampf um die Medaillen: Die sicher an Platz eins liegenden US-Schwimmer wurden disqualifiziert und verloren dadurch den WM-Titel. Brustschwimmer Kevin Cordes hatte einen Frühstart hingelegt. Stattdessen ging die Goldmedaille in 3:31,51 Minuten an das Team aus Frankreich. Silber holte sich Australien (3:31,64). Auf den dritten Platz rückte die Mannschaft aus Japan (3:32,26) vor.

Ergebnis des Finals über die 4x100m Lagen der Herren bei der Schwimm-WM 2013:

Platz Team Zeit
1 Frankreich 03:31,51
2 Australien 03:31,64
3 Japan 03:32,26
4 Russland 03:32,74
5 Deutschland 03:33,97
6 Ungarn 03:34,06
7 Italien 03:34,09
  USA DSQ

.

DSV-Lagendamen können Vorlaufleistung nicht steigern

In den weiteren Finals mit deutsche Beteiligung gab es für die DSV-Schwimmer jeweils Platz acht. So konnte sich die Lagenstaffel der Damen im Vergleich zum Vorlauf nicht weiter steigern. Die extra für die 4x100m Lagen eingeflogene Lisa Graf hatte die deutsche Staffel in 1:01,22 Sekunden angeschwommen. Brustschwimmerin Caroline Ruhnau konnte sich in 1:08,32 Minuten im Vergleich zum Vorlauf noch einmal deutlich steigern. Alexandra Wenk legte auf der Schmetterlingstrecke eine Zeit von 58,91 Sekunden hin. Britta Steffen brachte das Team in 53,36 Sekunden nach Hause. Damit landete das deutsche Team in 4:01,81 Minuten auf dem achten Platz.

Der Sieg ging souverän in 3:53,23 Minuten an die USA. Erst mit knapp zwei Sekunden Rückstand kamen die Australierinnen ins Ziel. Die Bronzemedaille sicherte sich die Staffel aus Russland in 3:56,47 Minuten.

Ergebnis des Finals über die 4x100m Lagen der Damen bei der Schwimm-WM 2013:

Platz Team Zeit
1 USA 03:53,23
2 Australien 03:55,22
3 Russland 03:56,47
4 China 03:57,30
5 Japan 03:58,06
6 Großbritannien 03:58,67
7 Kanada 04:00,19
8 Deutschland 04:01,81

.

Dorothea Brandt wird Achte über 50m Freistil

Einzige DSV-Starterin in den heutigen Einzelfinals war Dorothea Brandt. Die Essenerin schwamm im Finale über die 50m Freistil in 24,81 Sekunden auf den achten Platz und blieb damit drei Zehntel über ihrer bei den Deutschen Meisterschaften aufgestellten Saisonbestleistung.

Der Titel ging an die Niederländerin Ranomi Kromowidjojo. Sie stellte in 24,05 Sekunden ihren bei den Olympischen Spielen in London geschwommenen Textil-Weltrekord ein. Silber holte sich mit neun Hundertsteln Rückstand die Australierin Cate Campbell. Francesca Halsall kam in 24,30 Sekunden auf den dritten Platz und erlöste damit die britischen Schwimmfans: Es war die erste und einzige Medaille für die Schwimmer aus Großbritannien.

Ergebnis des Finals über die 50m Freistil der Damen bei der Schwimm-WM 2013:

Platz Schwimmerin Land Zeit
1 Ranomi Kromowidjojo Niederlande 00:24,05
2 Cate Campbell Australien 00:24,14
3 Francesca Halsall Großbritannien 00:24,30
4 Sarah Sjöström Schweden 00:24,45
5 Bronte Campbell Australien 00:24,66
  Jeanette Ottesen Gray Dänemark 00:24,66
7 Simone Manuel USA 00:24,80
8 Dorothea Brandt Deutschland 00:24,81

.

Yefimova schnappt Meilutyte den WM-Titel weg

Im Finale über die 50m Brust konnte die Russin Yuliya Yefimova die Weltrekordhalterin Ruta Meilutyte aus Litauen in 29,52 Sekunden nur um sieben Hundertstel auf den zweiten Platz verweisen. Bronze ging in 29,80 Sekunden an US-Schwimmerin Jessica Hardy. Damit sicherte sich Yefimova nach dem Gewinn der 200m Brust bereits ihre zweite Goldmedaille in Barcelona. Meilutyte hatte im Halbfinale noch in 29,48 Sekunden einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Ergebnis des Finals über die 50m Brust der Damen bei der Schwimm-WM 2013:

Platz Schwimmerin Land Zeit
1 Yuliya Yefimova Russland 00:29,52
2 Ruta Meilutyte Litauen 00:29,59
3 Jessica Hardy USA 00:29,80
4 Breeja Larson USA 00:29,95
5 Jennie Johansson Schweden 00:30,23
6 Rikke Möller Pedersen Dänemark 00:30,72
7 Moniek Nijhuis Niederlande 00:31,31
  Petra Chocova Tsch. Republik DSQ

.

Sun Yang tritt in Hacketts Fußstapfen

Olympiasieger Sun Yang hat nach den 400 und 800m Freistil auch die 1500m-Strecke für sich entschieden. Zuletzt gelang dies der australischen Schwimm-Legende Grant Hackett bei den Weltmeisterschaften im Jahr 2005. Dabei kontrollierte Sun Yang souverän das Rennen und schwamm lange Zeit mit dem Kanadier Ryan Cochrane an der Spitze des Feldes. Erst auf den letzten 100m warf er wie gewohnt den Turbo an und zog davon in Richtung Goldmedaille. In 14:41,15 Minuten schlug er 1,33 Sekunden vor Cochrane an. Die Bronzemedaille ging in 14:45,37 Minuten an Kurzbahn-Weltmeister Gregorio Paltrinieri aus Italien.

Ergebnis des Finals über die 1500m Freistil der Herren bei der Schwimm-WM 2013:

Platz Schwimmer Land Zeit
1 Sun Yang China 14:41,15
2 Ryan Cochrane Kanada 14:42,48
3 Gregorio Paltrinieri Italien 14:45,37
4 Connor Jaeger USA 14:47,96
5 Michael McBroom USA 14:53,95
6 Jordan Harrison Australien 15:00,44
7 Pal Joensen Faröer 15:03,10
8 Daniel Fogg Großbritannien 15:05,92

.

Hosszu holt zweiten WM-Titel - Ye Shiwen geht als Siebte unter

Einen Totalausfall gab es hingegeb bei Sun Yangs Teamkollegin Ye Shiwen. Die 17-jährige Olympiasiegerin und Titelverteidigerin kam in 4:38,51 Minuten über die 400m Lagen nur auf Platz sieben. Den Sieg holte stattdessen die Ungarin Katinka Hosszu  in 4:30,41 Minuten. Die Silbermedaille ging unter dem Jubel der Fans an Lokalmatadorin Mireia Belmonte, die 0,8 Sekunden hinter Hosszu anschlug. Bronze holte die US-Amerikanerin Elizabeth Beisel in 4:31,69 Minuten. Für Hosszu war es der zweite Sieg in Barcelona. Auch die 200m Lagen hatte sie für sich entschieden.

Ergebnis des Finals über die 400m Lagen der Damen bei der Schwimm-WM 2013:

Platz Schwimmerin Land Zeit
1 Katinka Hosszu Ungarn 04:30,41
2 Mireia Belmonte Spanien 04:31,21
3 Elizabeth Beisel USA 04:31,69
4 Madeline Dirado USA 04:32,70
5 Hannah Miley Großbritannien 04:34,16
6 Zsuzsanna Jakabos Ungarn 04:34,50
7 Ye Shiwen China 04:38,51
8 Miyu Otsuka Japan 04:39,21

.

Seto holt einzigen WM-Titel für Japans Schwimmer

Über die 400m Lagen der Herren ging der WM-Titel an den Japaner Daiya Seto, der damit die Nachfolge von Ryan Lochte und Michael Phelps antrat. In 4:08,69 Minuten schlug er 0,53 Sekunden vor US-Schwimmer Chase Kalisz an. Es war der erste WM-Titel für das japanische Team in Barcelona überhaupt. Bronze ging an den Brasilianer Thiago Pereira in 4:09,48 Minuten. Seto konnte erst auf den letzten beiden Bahnen auf Platz eins vorschwimmen. Lange Zeit hatte sein 18-jähriger Landsmann Kosuke Hagino geführt. Er musste jedoch auf der Freistildistanz das Feld vorbeiziehen lassen und kam nur auf Platz fünf.

Ergebnis des Finals über die 400m Lagen der Herren bei der Schwimm-WM 2013:

Platz Schwimmer Land Zeit
1 Daiya Seto Japan 04:08,69
2 Chase Kalisz USA 04:09,22
3 Thiago Pereira Brasilien 04:09,48
4 Tyler Clary USA 04:10,39
5 Kosuke Hagino Japan 04:10,77
6 David Verraszto Ungarn 04:13,68
7 Daniel Wallace Großbritannien 04:13,72
8 Thomas Fraser-Holmes Australien 04:17,46

.

Französischer Doppelsieg über die 50m Rücken

Im ersten Finale des Tages hatte es einen französischen Doppelsieg gegeben. Über die 50m Rücken sicherte sich Camille Lacourt in 24,42 Sekunden vor seinem Landsmann Jeremy Stravius die Goldmedaille. US-Star Matt Grevers kam dabei zeitgleich mit Stravius in 24,54 Sekunden auf den zweiten Platz.

Ergebnis des Finals über die 50m Rücken der Herren bei der Schwimm-WM 2013:

Platz Schwimmer Land Zeit
1 Camille Lacourt Frankreich 00:24,42
2 Jeremy Stravius Frankreich 00:24,54
  Matt Grevers USA 00:24,54
4 Aschwin Wildeboer Spanien 00:24,58
5 Sun Xiaolei China 00:24,76
6 Daniel Orzechowski Brasilien 00:24,87
7 Guy Barnea Israel 00:25,17
8 Jonatan Kopelev Israel 00:25,19

.

Medaillenspiegel: Frankreich klettert auf Platz 3 - DSV-Team wird 18.

Durch den Doppelsieg über die 50m Rücken und den überraschenden Sieg der Lagenherren konnte das Team aus Frankreich am letzten Tag der WM den dritten Platz im Medaillenspiegel hinter den USA und China erobern. Die USA schwammen mit 13 Siegen und insgesamt 29 Medaillen bei den Beckenwettbewerben erneut in einer anderen Dimension.

Das deutsche Team beendet die Weltmeisterschaften dank der Silbermedaille von Marco Koch an 18. Stelle des Medaillenspiegels.

Der finale Medaillenspiegel der Wettbewerbe im Beckenschwimmen:

  Team Gold Silber Bronze Gesamt
1 USA 13 8 8 29
2 China 5 2 2 9
3 Frankreich 4 1 4 9
4 Australien 3 10 - 13
5 Südafrika 3 1 1 5
  Ungarn 3 1 1 5
7 Russland 2 3 3 8
8 Brasilien 2 - 3 5
9 Dänemark 1 3 - 4
10 Japan 1 2 3 6
11 Schweden 1 1 - 2
  Litauen 1 1 - 2
13 Niederlande 1 - 3 4
14 Spanien - 3 1 4
15 Polen - 2 1 3
16 Kanada - 1 2 3
17 Italien - 1 1 2
18 Deutschland - 1 - 1
19 Neuseeland - - 3 3
20 Finnland - - 1 1
  Trinidad & Tobago - - 1 1
  Großbritannien - - 1 1

Die wichtigsten Links zur Schwimm-WM 2013: