Medisports Network

(07.07.2016) Das wird ein spannender Finalabschnitt bei den German Open 2016! Über mehrere Strecken fällt heute die Entscheidung im Kampf um die Olympia-Tickets und auch einige Einzelstartplätze für Rio werden vergeben.

Über die 200m Rücken unterbot Christian Diener am Morgen locker die geforderte Vorlaufnorm (2:00,84). In 1:57,34 Minuten ließ der Potsdamer keine Zweifel an seiner Form aufkommen. Er war damit auch deutlich schneller als die im Finale zu schwimmende Zeit (1:59,79).

Lisa Graf, die bei den German Open über die 200m Rücken ihre Norm hätte bestätigen müssen, ist in Berlin nicht am Start. Sie muss krankheitsbedingt auf den Wettkampf verzichten. Es bleibt abzuwarten, ob der DSV hier ihre Leistungen der Mare Nostrum Tour berücksichtigt. Dort hatte sie die geforderten Normen bereits unterboten.

Die Vorlaufbestzeit kam von Jenny Mensing. Sie lieferte in 2:09,68 Minuten zwar eine Top-Zeit ab. Im Finale der Deutschen Meisterschaften hatte sie aber die damals zu schwimmende Norm verpasst und zählt daher (offiziell) nicht zu den Olympiakandidaten.

Auch Philip Heintz ist auf dem Weg nach Rio: Über die 200m Lagen schlug er in 2:00,21 Minuten an und unterbot damit die Vorlaufnorm um 2,66 Sekunden. Wiederholt er dies im Endlauf, ist er bei Olympia dabei. Die im Finale zu knackende Norm liegt bei 2:01,43 Minuten.

Auch der Kampf um die Staffeltickets geht bei den German Open in die finale Phase. Steffen Deibler konnte über die 100m Freistil auftrumpfen und in 48,27 Sekunden bis auf drei Hundertstel an den deutschen Rekord heranschwimmen. Wie es im Rennen um die Staffelplätze für die olympische 4x100m Freistilstaffel aussieht, könnt ihr hier nachlesen: 48,27! Vorlaufkracher von Steffen Deibler bei den German Open

Bei den Damen wird der DSV zwar über die 4x100m Freistil keine Staffel melden. Hier geht es aber um den Platz als Schlusschwimmerin der Olympia-Lagenstaffel. Die Vorlaufbestzeit bei den German Open kam von Annika Bruhn (55,42), die hier derzeit die Nase vorn hat.

Auch über die weiteren 100m-Strecken geht es in Berlin noch um die Entscheidung über die Plätze in den Lagenstaffeln. Über die 100m Brust legte Christian vom Lehn hier ein Brett vor: In 59,87 Sekunden blieb er als erster DSV-Schwimmer in diesem Jahr unter der Marke von einer Minute und verdrängte Fabian Schwingenschlögl von Platz eins der deutschen Brustschwimmer. Bei den Damen war Vanessa Grimberg über die 100m Brust in 1:08,49 Minuten flott unterwegs.

Die weiteren Vorlaufbestzeiten am Mittwoch schwammen Martina van Berkel (200m Schmetterling - 2:10,84), Markus Gierke (200m Schmetterling - 1:58,14) und Lisa Höpink (200m Lagen - 2:18,32).

Auch die ersten Entscheidungen fielen am Morgen: Über die 1500m Freistil der Damen gewann Christin Vogel (18:30,55), die 800m der Herren gingen an Alexandru Ispas (8:52,24).

Wir sind als offizieller Medienpartner für den Berliner TSC, der die Veranstaltung mit Unterstützung der AOK Nordost und BECO diesem Jahr ausrichtet, live vor Ort. Freut euch auf Artikel, Bilder und Videos aus der Hauptstadt!