Medisports Network

(16.04.2015) Trotz Michael Phelps' Rauswurf aus dem US-Team für die Weltmeisterschaften 2015 würde der Schwimm-Weltverband FINA den Superstar gern bei der WM in Kasan sehen. FINA-Generaldirektor Cornel Marculescu erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag, ein Extra-Startplatz für Phelps wäre "kein Problem für uns".

"Wir geben ihm eventuell einen anderen Status, weil er der größte Athlet der Geschichte ist", so Marculescu. Als Strafe für eine Fahrt unter Alkoholeinfluss im September 2014 hatte der US-Verband Phelps aus dem Team für die Weltmeisterschaften 2015 ausgeschlossen.

Der Rekordschwimmer selbst hat die WM-Teilnahme jedoch bereits abgehakt. Wie er auf der Pressekonferenz des derzeit in Mesa (Arizona) stattfindenden Pro Swim Meetings erklärte, habe er kein Interesse mehr daran bei den Weltmeisterschaften zu starten. Stattdessen gilt seine Konzentration nun den Olympischen Spielen 2016 in Rio.