Medisports Network

Die Berichterstattung zu den Deutschen Meisterschaften 2015 wird präsentiert von Speedo!

(12.04.2015) Zehn Deutsche Meister wurden am letzten Tag der Schwimm-DM 2015 in Berlin gekürt. Nach ihren Finals zeigten sich die Titelträger zum größten Teil zufrieden. Der eine oder andere wäre aber gern noch schneller gewesen, wie die Renn-Kommentare zeigen:

Paul Biedermann (200m Freistil - 1:45,60)
Im Training lief es gut, ich hatte eine Zeit von unter 1:46 angepeilt. Jetzt bin ich zufrieden. Die Flucht nach vorn habe ich im Training geübt. Ich möchte nicht immer erst hinten angreifen und in den Wellen schwimmen. Vielleicht war da heute auch der eine oder andere von überrascht. Mit Florian Vogel zu trainieren macht viel Spaß und es motiviert.

Annika Bruhn (200m Freistil - 1:58,55)
Ich bin zwar glücklich, dass ich wieder Bestzeit geschwommen bin. Aber es ist natürlich ärgerlichm dass ich zwei Zehntel über der Norm war. Nach den guten 100 Metern gestern wäre ich auch gern über 200 Meter unter der WM-Norm geblieben.

Markus Gierke (100m Schmetterling - 53,41)
Ich bin zufrieden mit dem Platz, aber mit der Zeit nicht so ganz. Ich wollte etwa eine halbe Sekunde schneller schwimmen, aber das ist jetzt schon OK. Philip habe ich aus dem Augenwinkel gesehen, das hat mich sehr motiviert.

Alexandra Wenk (100m Schmetterling - 58,18)
Das war zwar Bestzeit, aber ich wollte eigentlich unbedingt unter 58 Sekunden schwimmen. Das ist wirklich ärgerlich, aber ich fühle mich noch nicht ganz fit und glaube daran, dass das in diesem Jahr noch klappt.

Jan-Philip Glania (100m Rücken - 54,47)
Das ist eine Top-Zeit für mich, leider eine Zehntel zu langsam für Kasan. Dieses Jahr war die Vorbereitung nicht optimal, ich habe im Januar/Februar nur zweimal pro Woche trainiert. Ich habe mein Physikum gemacht und dafür viel Zeit verwendet. Deshalb kann ich mich jetzt nicht beschweren.

Jenny Mensing (100m Rücken - 1:00,47)
Ich bin froh, dass ich wieder schnell schwimmen kann. Zuletzt bin ich 2012 so eine Zeit geschwommen. Ich habe gut trainiert in diesem Jahr, aber ich bin trotzdem überrascht, dass es so gut klappt.

Marco Koch (200m Brust - 2:09,72)
Ich habe vorher gesagt, ich möchte unter 2:10 schwimmen. Das habe ich geschafft. Somit kann ich zufrieden sein.

Vanessa Grimberg (200m Brust - 2:26,45)
Das Rennen war nicht ganz rund. Heute Morgen habe ich mich besser gefühlt, aber ich habe ja noch genügend Zeit zum Trainieren, um dann in Kasan schneller zu schwimmen.

Maximilian Oswald (50m Freistil - 22,52)
Die Zufriedenheit hält sich in Grenzen. Ich bin leider zwei Zehntel an der B-Kader-Zeit vorbeigeschwommen. Wenn alles perfekt gelaufen wäre, wäre auch die WM-Norm noch ein Ziel gewesen. Aber ich habe meine Technik umgestellt und komme damit noch nicht klar.

Dorothea Brandt (50m Freistil - 24,84)
Es ging bei dieser DM mehr um die Vorbereitung als um  den Titel. Wir haben im Winter viel trainiert, um zu gucken, wie ich darauf reagiere. Die Form habe ich auf jeden Fall, aber hätte ich noch mehr Ruhe bekommen, wäre ich auch noch schneller geschwommen.

.