Medisports Network

(12.02.2015) Auch im Jahr der Weltmeisterschaften im eigenen Lande reißen die Dopingmeldungen im russischen Schwimmsport nicht ab. Wie nun bekannt wurde, hat auch der mehrfache Freiwasser-Weltmeister Vladimir Dyatchin eine positive Probe abgegeben.

Die russische Antidopingagentur sprach eine zweijährige Sperre aus. Die Substanz, auf die Dyatchin positiv getestet wurde, gab man nicht bekannt. Medienberichten zufolge ist die positive Probe am 30. Juni des vergangenen Jahres durchgeführt worden. Die Sperre beginnt rückwirkend zum 4. Juli 2014.

Dyatchin gab daraufhin heute umgehend das Ende seiner Karriere bekannt. "Ich werde natürlich nicht wieder antreten. Ich werde mich nun auf die Organisation von Wettkämpfen konzentrieren", so Dyatchin, der erklärte, dass die Substanz versehentlich in seinen Körper geraten sei.

Der 32-Jährige wurde in seiner Karriere mehrfach Weltmeister. Er holte 2003 und 2007 die WM-Titel über die 10km-Distanz. Bei den Olympischen Spielen 2012 kam er auf den siebten Platz.