Medisports Network

(23.05.2014) Wie der Schwimm-Weltverband FINA bekanntgab wurde der polnische Schwimmer Mateusz Chaba im vergangenen Jahr positiv getestet. Bei einer Dopingprobe im Rahmen der nationalen Meisterschaften im Juni 2013 wurde die verbotene Substanz 2-Amino-N-Ethyl-1Phenylbutan nachgewiesen.

Der polnische Schwimmverband hatte daraufhin eine sechsmonatige Sperre gegen den 17-Jährigen verhängt. Dies war jedoch aus Sicht der FINA nich ausreichend.

Der Weltverband legte vor dem polnischen Sportgerichtshof Widerspruch gegen die Entscheidung ein, woraufhin die Strafe auf ein Jahr verlängert wurde. Die Sperre beginnt rückwirkend zum 16. Juni 2013. Damit ist der Athlet schon in wenigen Wochen wieder startberechtigt.