Medisports Network

(17.05.2014) DSV-Ass Steffen Deibler sollte sich beim Kampf um eine EM-Medaille über die 100m Schmetterling vor allem vor der Konkurrenz aus Russland in Acht nehmen: Zum Abschluss der russischen Meisterschaften in Moskau konnte der international bisher noch kaum in Erscheinung getretene Vyacheslav Prudnikov mit einer neuen Weltjahresbestzeit überraschen.

In 51,60 Sekunden verwies er dabei EM-Medaillengewinner Nikita Konovalov auf den Silberrang. Konovalov schwamm dabei in 51,83 Sekunden die weltweit bisher zweitschnellste Zeit des Jahres. Steffen Deibler rutschte damit mit seiner bisher an zweiter Stelle liegenden Zeit von 51,86 Sekunden in der Weltrangliste auf den vierten Platz.

Der Olympiazweite Evgeny Korotyshkin musste sich hinter Prudnikov und Konovalov mit Bronze zufrieden geben. Er schwamm in 52,09 Sekunden die weltweit bisher achtschnellste Zeit des Jahres und liegt damit genau vor US-Star Michael Phelps (52,13).

In den weiteren Finals sorgten Russlands junge Talente für weitere Junioren-Weltrekorde. Die Daria Ustinova stellte über die 100m Rücken in 59,87 Sekunden eine neue Bestmarke auf. Gleiches gelang Svetlana Chimrova in 26,24 Sekunden über die 50m Schmetterling.

Für den dritten Junioren-Weltrekord des Tages sorgte Evgeny Sedov, der in 22,08 Sekunden zu Bronze über die 50m Freistil schwamm. Vor ihm konnte Sprinstar Vlad Morozov in 21,55 Sekunden mit der weltweit bisher drittschnellsten Zeit des Jahres zum Sieg schwimmen. Silber ging in 21,94 Sekunden an Andrey Grechin.

Titelbild: © Gian Mattia D'Alberto/LaPresse - arena