Medisports Network

(15.05.2014) Das Interesse, die internationalen Schwimmstars ins eigene Land zu holen steigt zusehends: Zu den bisherigen sechs Kandidaten, die sich um die Austragung der Kurzbahn-Weltmeisterschaften 2018 bzw. 2020 bemühen, sind nun noch einmal drei weitere potentielle Bewerber hinzugestoßen.

Wie der Schwimm-Weltverband FINA bekanntgab, haben auch Lima (Peru), Valencia (Spanien) sowie der Schwimmverband Neuseelands Interesse an der Ausrichtung der Kurzbahn-WM bekundet. Bisher wurden bereits Kopenhagen (Dänemark), Astana (Kasachstan), Hangzhou (China) und Tokio (Japan) sowie Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate als potentielle Kandidaten bekanntgegeben.

Noch bis zum 4. September haben die Kandidaten Zeit, ihre offiziellen Bewerbungen bei der FINA abzugeben. Es ist also durchaus möglich, dass noch weitere Interessenten hinzustoßen. Die Ausrichtung der Kurzbahn-Weltmeisterschaften 2018 sowie 2020 wird in einem gemeinsamen Verfahren an zwei Städte auf dem Bewerberpool vergeben.

Die Kurzbahn-Weltmeisterschaften in diesem Jahr werden in Doha (Katar) stattfinden. Bei der kommenden Ausgabe im Jahr 2016 wird Windsor in Kanada Gastgeber für die Schwimm-Elite sein.