Medisports Network

(07.03.2014) Ausgestattet mit einer neuen Führungsebene nimmt der australische Schwimmverband ehrgeizige Ziele in Angriff. In den kommenden Jahren wollen die Schwimmer aus Down Under den USA ihren Rang als beste Schwimmnation der Welt ablaufen.

"Bis 2020, und das ist eine große Vision, wollen wir die weltweite Nummer eins unter den Schwimmnationen sein, von den Podestplätzen bei Olympischen Spielen und Paralympics bis runter an die Wurzeln", erklärte John Bertrand, der im August 2013 das Amt als Präsident des australischen Schwimmverbandes übernahm.

Eine Hauptrolle auf dem Weg an die Weltspitze soll der kurzlich als Nationalcoach verpflichtete Niederländer Jacco Verhaeren spielen. "In seiner kurzen Zeit in Australien hat er bereits einen starken Eindruck hinterlassen", so Betrand über den Starcoach, der bis vor kurzem noch die Oranje-Asse von Erfolg zu Erfolg führte.

Für die Australier wird es ein weiter Weg, um die USA einzuholen und sogar an ihnen vorbeizuziehen. Bei den Olympischen Spielen in London fuhr man das schlechteste Ergebnis seit 20 Jahren ein. Bei den zurückliegenden beiden Weltmeisterschaften landeten die Aussie-Schwimmer jeweils lediglich auf dem vierten Rang des Medaillenspiegels. Als Folge der schwachen Ergebnisse wurde u.a. die gesamte Führungsriege des Verbandes ausgetauscht.