Medisports Network

(25.06.2013) Schon in den Vorläufen des ersten Tages der US-Trials 2013 wurde die unglaubliche Dichte in der Spitze des US-Schwimmsports deutlich. Dabei konnten sich die Top-Favoriten um Nathan Adrian und Missy Franklin sicher die Finalplätze sichern. Der ein oder andere Anwärter auf einen vorderen Platz blieb jedoch bereits auf der Strecke. Über die 200m Schmetterling brachten sich die Kandidaten für die Nachfolge von Michael Phelps in Stellung.


Über sechs Strecken wird am heutigen ersten Tag der US-Amerikanischen Meisterschaften in Indianapolis um die WM-Tickets gekämpft. Die 100m Freistil und 200m Schmetterling der Damen und Herren sowie die 800m Freistil der Damen und 1500m Freistil der Herren stehen auf dem Plan.

In den Vorläufen lieferte Nathan Adrian mit einer Vorlaufbestzeit von 48,54 Sekunden über die 100m Freistil in die stärkste Leistung des Vormittags ab. Hinter ihm schwamm auch Schwimm-Rocker Anthony Ervin in 48,72 Sekunden locker ins Finale. Im Kampf um einen der beiden Einzelstartplätze für die WM 2013 in Barcelona will auch 100m-Rücken-Olympiasieger Matt Grevers (3. - 48,96) ein Wörtchen mitreden. Als Sechster qualifizierte sich auch Ryan Lochte für das Finale. Er hofft darauf sich einen Platz in der WM-Staffel über die 4x100m Freistil zu sichern. Überraschenderweise blieben im Rennen um die Finalplätze der 50m-Vize-Olympiasieger Cullen Jones (18. - 50,07) und der einstige Kurzbahn-Staffelweltmeister Josh Schneider (20. - 50,19) deutlich auf der Strecke.

Franklin, Hardy und Coughlin im Finale - Schmitt, Vollmer und Neal raus

Über die 100m Freistil der Damen zogen die Favoritinnen auf die beiden WM-Plätze locker in den Endlauf ein. Teenage-Star Missy Franklin (5. - 54,55 Sekunden) wird es u.a. mit Natalie Coughlin (2. - 54,34) und Jessica Hardy (6. - 54,60) zu tun bekommen. Die Vorlaufbestzeit schwamm Shannon Vreeland (54,24), die in London Olympiagold mit der 4x200m Freistilstaffel geholt hatte. Beeindruckend war dabei die Dichte des Feldes. Für den Finaleinzug musste mindestens eine Zeit von 54,83 Sekunden geschwommen werden. Dabei blieb auch die ein oder andere Top-Athletin auf der Strecke. 200m-Olympiasiegerin Allison Schmitt und Kurzbahn-Staffel-Weltmeisterin Lea Neal, die im vergangenen Jahr in London noch Mitglieder der drittplatzierten 4x100m Freistilstaffel waren, kamen nur auf die Plätze neun und zehn. Auch Dana Vollmer verfehlte als Elfte das Finale über die 100m Schmetterling.

Wer tritt in die Fußstapfen von Michael Phelps?

Auch der Kampf um die Nachfolge von Michael Phelps im US-Team hat mit den Trials heute begonnen. Über dessen einstige Paradedisziplin 200m Schmetterling zog ein enges Feld ins Finale der Trials ein. Nahezu alle Athleten, die im Endlauf stehen, dürfen auf einen der zwei Startplätze bei der Schwimm-WM hoffen. Als Favorit geht dabei 200m-Rücken-Olympiasieger Tyler Clary ins Rennen. Er schwamm in 1:57,88 Minuten drittschnellste Zeit der Vorläufe. Die schnellste Zeit legte der Universiade-Zweite Bobby Bollier (1:57,35) hin. Als heiße Anwärter auf einen der WM-Startplätze gelten auch Tom Shields und Chase Kalisz. Alle acht Athleten im Finale blieben im Vorlauf unter 1:59 Minuten.

Titelverteidigerin Adams schwimmt Vorlaufbestzeit über 200 Schmetterling

Über die 200m Schmetterling der Damen legte Titelverteidigerin Camille Adams in 2:09,88 Minuten die mit Abstand schnellste Zeit der Vorläufe hin. Mit anderthalb Sekunden Rückstand folgte ihr Nachwuchshoffnung Rebecca Mann ins Finale. Der 16-Jährigen steht heute ein volles Programm bevor. Im Finalabschnitt wird sie auch im schnellsten Lauf über die 800m Freistil zu sehen sein. Auch hier macht sich Mann Hoffnungen auf einen WM-Starplatz. Dem ein oder anderen deutschen Schwimmfan dürfte sie bereits bekannt sein: Beim Weltcup in Berlin entschied Mann im vergangenen Jahr die 800m Freistil für sich.

Weitere Links zu den US-Trials 2013: