Medisports Network

(23.06.2013) Lutz Buschkow bleibt bis 2016 Leistungssportdirektor des Deutschen Schwimm-Verbandes. Dies entschied der DSV-Vorstand am Wochenende im Rahmen der Europameisterschaften im Wasserspringen in Rostock. Dies dürfte auch bedeuten, dass Buschkow den Posten als Bundestrainer der Wasserspringer aufgeben wird.


„Wir freuen uns darauf, mit Lutz Buschkow im laufenden Olympiazyklus weiter zusammenarbeiten zu können“, erklärt DSV-Präsidentin Dr. Christa Thiel in einer Pressemitteilung des Verbandes. Der Vertrag mit Buschkow wurde bis zum 31. Dezember 2016 und somit über die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hinaus verlängert.

Nur noch Formalitäten zu klären

Der Vertrag sei zwar noch nicht unterschrieben. Es müssen jedoch lediglich noch Formalitäten geklärt werden, so Buschkow. Der 55-Jährige hatte das Amt als Leistungssportdirektor des DSV nach den Olympischen Spielen in Peking 2008 übernommen. In seiner Position ist er für die Geschicke der Top-Athleten aller im Deutschen Schwimm-Verband organisierten Sportarten verantwortlich.

Buschkow gibt Amt als Wassersprung-Bundestrainer auf

Mit dieser Entscheidung ist auch abzusehen, dass Buschkow seinen Posten als Bundestrainer der Wasserspringer verlassen wird. Diesen hatte er seit 2002 bekleidet. Seit der Übernahme des Amts als Leistungssportdirektor hatte er beide Funktionen in einer Doppelrolle ausgeführt. Buschkow hatte jedoch zuletzt bereits angekündigt, lediglich einen seiner Posten auch weiterhin ausüben zu wollen. Auch die nach den enttäuschenden Olympischen Spielen in London durch den DSV eingesetzte Strukturkommission hatte empfohlen, Doppelfunktionen innerhalb des Verbandes zukünftig zu vermeiden.

Schwierige Nachfolgersuche erwartet

Seinen Posten als Bundestrainer der Wasserspringer wird Buschkow räumen, sobald ein Nachfolger feststeht. Die Suche nach einem geeigneten Kandidaten könnte noch einige Zeit in Anspruch nehmen. "Es stehen nicht Hunderte vor der Tür, die die fachliche Qualität haben, Cheftrainer zu sein", so Buschkow. Bei der Schwimm-WM in Barcelona (19.07. - 04.08.) wird er die Wasserspinger in jedem Fall noch betreuen.