Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Kurzbahn-DM 2014 wird präsentiert von Speedo

(22.11.2014) Obwohl Paul Biedermann sich bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal souverän für die Kurzbahn-WM in Doha qualifizieren konnte, wird der Hallenser nicht zu den Weltmeisterschaften reisen. Dies erklärte er heute direkt im Anschluss an die Niederlage über die 400m Freistil

Hier hatte Clemens Rapp den noch amtierenden Weltmeister in 3:39,50 Minuten um eine Zehntel hinter sich lassen können. "Es war sehr schwer und sehr unsauber geschwommen, ich werde nicht bei der WM starten", erklärte Biedermann daraufhin.

Der Schritt kommt nicht unerwartet. Bereits vor Beginn der Kurzbahn-DM hatte Biedermann angekündigt, möglicherweise auf die Weltmeisterschaften verzichten zu wollen. Grund dafür ist der Trainingsrückstand nach einer erneuten Krankheitspause. "Ich merke gerade, es reicht einfach nicht, ich muss trainieren", so Biedermann.

Sein Trainer Frank Embacher hatte vor den Titelkämpfen in Wuppertal erklärt, Biedermann werde bei der WM nur starten, wenn es ihm gelingt in der Schwimmoper "Hammerzeiten" rauszuhauen. Zwar holte er in den vergangenen Tagen den Meistertitel über die 200m  Freistil und steigerte seine Saisonbestleistung über die doppelte Strecke. Im Vergleich mit der Weltspitze fehlen Biedermann jedoch derzeit noch einige Sekunden.

Damit dürften auch die leisen WM-Medaillenhoffnungen der deutschen 4x200m Freistilstaffel einen kleinen Dämpfer erhalten. Mit Biedermann im Team hätte das deutsche Quartett durchaus Podestchancen gehabt. Ob die Absage des Weltrekordhalters aufzufangen sein wird, bleibt abzuwarten.