Medisports Network

(27.09.2013) Nach dem Rücktritt von DSV-Star Britta Steffen melden sich auch ihre Wegbegleiter zu Wort. Ihr langjähriger Coach Norbert Warnatzsch, unter dem Steffen je zwei Olympiasiege und WM-Titel holte, erklärte zum Rücktritt seines ehemaligen Schützlings: "Brittas Entscheidung verstehe ich. Sie war eine Ausnahmeathletin und hat viel für den deutschen Schwimmsport getan."

Britta Steffen hatte über ihr Management heute das Ende ihrer aktiven Laufbahn bekanntgegeben. Weitere Informationen dazu:

Frank Embacher, bei dem Britta Steffen nach den Olympischen Spielen 2012 gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Paul Biedermann trainierte, meinte zu Steffens Karriereende laut dem Nachrichtendienst dpa: "Ich respektiere diese Entscheidung und kann sie nachvollziehen. Sie hat es sich verdient und der Sport hat ihr auch viel Schönes und Wichtiges vermittelt. Ich kann nur Danke sagen."

Auch DSV-Sportdirektor Lutz Buschkow verabschiedete sich mit dankbaren Worten von Britta Steffen: "Mit Britta Steffen beendet eine große Persönlichkeit und eine außergewöhnliche Schwimmerin ihre Karriere. Britta war immer eine Stütze unserer Nationalmannschaft, ein Vorbild für unsere heranwachsenden Talente. Sie hat dem Schwimmsport alles untergeordnet und ist dafür mit vielen großen Erfolgen belohnt worden."