Medisports Network

(14.04.2013) Thomas Lurz, Christian Reichert, Angela Maurer und Isabelle Härle haben beim Freiwasser-Weltcup im mexikanischen Cozumel die besten Platzierungen der deutschen Teilnehmer erreicht und dürften damit für die Weltmeisterschaften in Barcelona planen können. Das Weltcup-Rennen war der zweite Teil der DSV-internen Qualifikation für die Startplätze über die 10km bei der diesjährigen Schwimm-WM.


In 1:56:40,20 Stunden schwamm Rekord-Weltmeister Thomas Lurz beim 10km-Weltcup in Cozumel (Mexiko) zu Silber und sorgte damit für die beste Platzierung der DSV-Schwimmer. Der Olympia-Zweite musste sich dabei nur dem Briten Daniel Fogg um 2,1 Sekunden geschlagen geben. DSV-Kollege Christian Reichert kam in 1:56:54,40 Stunden als Neunter ebenfalls unter die Top Ten. Da die beiden schon beim zurückliegenden Weltcup in Israel die besten DSV-Platzierungen eingefahren hatten, dürften sie sich nun über die WM-Tickets über die 10km freuen. Die beiden Weltcups in Isreal und Mexiko galten als Qualifikationsrennen für die Schwimm-Weltmeisterschaften bei der WM in Barcelona. Die in der Addition jeweils besten beiden DSV-Athleten bei Damen und Herren werden in Spanien über die 10km starten dürfen. Beim Weltcup in Israel hatte Reichert vor Lurz überraschend den Sieg holen können.

Maurer und Härle holen bei den Damen die besten DSV-Platzierungen

Etwas spannender gestaltete sich der Kampf um die WM-Tickets bei den Damen. Hier hatten Isabelle Härle und Svenja Zishler in Israel die Plätze zwei und fünf belegen können. DSV-Routinier Angela Maurer hatte sich damals mit dem sechsten Rang zufrieden geben müssen. In Mexiko nun sorgte Maurer für die beste Platzierung der DSV-Schwimmerinnen. Sie kam in 2:09:44,20 Stunden auf den fünften Platz. 22 Sekunden dahinter kam Isabelle Härle als Achte ins Ziel. Da WM-Kandidatin Svenja Zihsler (2:12:10,40) nur auf den 16. Platz schwamm, dürften Maurer und Härle damit die Tickets für die Weltmeisterschaften in Barcelona in der Tasche haben. Beide haben in der Addition in Israel und Mexiko die besten Ergebnisse abgeliefert. Die letzte Entscheidung liegt jedoch bei den Verantwortlichen des DSV.

Zwei Medaillen für italienische Schwimmerinnen

Neben den wahrscheinlichen WM-Teilnehmern waren auch einige weitere DSV-Schwimmer in Cozumel im Einsatz. Olympiateilnehmer Andreas Waschburger schwamm in 1:57:05,60 Stunden auf den 13. Platz. Bei den Damen wurde Finnia Wunram in 2:10:38,60 Stunden Zwölfte. Nadine Reichert kam zwei Platze dahinter ins Ziel. Lena Sophie Bermel und Ines Hahn beeneten das Rennen auf den Plätzen 25 und 26.
Im Kampf um die Podestplätze bei den Damen konnten sich die italienischen Schwimmerinnen Martina Grimaldi und Rachele Bruni Gold und Bronze sichern. Einen italienischen Doppelsieg verhinderte nur die US-Amerikanerin Eva Fabian, die auf den zweiten Platz schwamm.