Medisports Network

(09.04.2013) Ab heute geht es auch für Frankreichs Top-Schwimmer um die Qualifikation für die Schwimm-WM 2013. Bei den nationalen Meisterschaften in Rennes kämpfen Yannick Agnel, Camille Muffat und der Rest der französischen Elite um die Tickets für Barcelona.


In den vergangenen Jahren konnte Frankreich zur besten Schwimm-Nation Europas aufsteigen. Diesen Status wollen die Athleten um Olympiasieger Yannick Agnel auch bei den  Weltmeisterschaften in Barcelona aufrecht erhalten. Der Weg dahin führt über die nationalen Meisterschaften (9. bis 14. April) in Rennes. Die erste kleine Überraschung lieferte Yannick Agnel bereits vor Beginn der Titelkämpfe: Der Superstar wird erneut nicht über die 400m Freistil antreten.

Agnel und Muffat verzichten auf Strecken

Damit wird Agnel auch bei den Weltmeisterschaften in Barcelona über diese Strecke an den Start gehen können. Schon bei den Olympischen Spielen verzichtete der 20-Jährige auf die 400m Freistil, um stattdessen die 100m Freistil ins Programm aufzunehmen. Auch in Rennes wird Agnel über die 100m und 200m Freistil zu sehen sein. Seine Team-Kollegin Camille Muffat wird ebenfalls nicht über alle gewohnten Strecken an den Start gehen. Zwar wird die Olympiasiegerin über die 100, 200 und 400m Freistil hinter dem Startblock stehen. Die 800m Freistil, die in den vergangenen Jahren zumindest auf nationaler Ebene stets zu ihrem Repertoir gehörten, wird Muffat in Rennes nicht schwimmen.

Auch Manaudou, Bousquet und Co. kämpfen um die WM-Tickets

Neben Muffat und Agnel sind die französischen Meisterschaften mit etlichen weiteren internationalen Top-Stars besetzt. Florent Manaudou, Olympiasieger über die 50m Freistil, wird über alle 50m-Distanzen antreten. Auch die beiden Rücken-Weltmeister Jérémy Stravius und Camille Lacourt sind mit von der Partie. Europameister Fred Bousquet will in Rennes ebenfalls nach dem WM-Ticket greifen. Im vergangenen Jahr hatte der Sprintstar überraschend die Qualifikation für die Olympischen Spiele verpasst.

Die vollständigen Startlisten der französischen Meisterschaften finden Sie hier.

In den Fokus könnten sich in Rennes jedoch nicht nur die internationalen Stars schwimmen. Der französische Verband hat die Kriterien zur WM-Qualifikation zugunsten des Nachwuchses etwas gelockert. Die jungen Damen bis zu einem Alter von 18 Jahren und die Herren der Kategorie 20 Jahre und jünger müssen lediglich abgeschwächte Normzeiten unterbieten, um sich einen Platz im WM-Team zu sichern. Diese liegen zwischen den FINA A- und B-Normen. Auch für die Routeniers sind die Normzeiten lockerer als in den vergangenen Jahren. Statt knackigen Quali-Zeiten, die sowohl in den Vor- als auch Endläufen zu schwimmen waren, müssen für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2013 in Barcelona "nur" die von der FINA vorgegebenen A-Normzeiten geschwommen werden.

Live-Resultate:

Die Ergebnisse der französischen Meisterschaften 2013 werden hier zu finden sein.