Medisports Network

(07.12.2010) Bei der Kurzbahn-Europameisterschaft vor knapp zwei Wochen hatten zahlreiche Nationen nur B-Teams an den Start geschickt. Am vergangenen Wochenende nun zeigten die Top-Schwimmer aus Schweden, Frankreich oder auch Spanien bei den jeweiligen nationalen Meisterschaften, dass die Ergebnislisten von Eindhoven mit ihnen anders ausgesehen hätten. Allein bei den Frauen waren Athletinnen aus diesen Ländern sieben Mal schneller als die jeweilige Europameisterin.

 

Durch das Fehlen der Sprinstars aus Frankreich hatte Steffen Deibler bei der EM über die 50m Freistil vergleichsweise leichtes Spiel und konnte sich souverän den Titel holen. Am vergangenen Wochenende nun war Fred Bousquet bei den französischen Meisterschaften in einer Zeit von 20,89 Sekunden um neun Hundertstel schneller als Deibler bei seinem Sieg in Eindhoven. Auch über die doppelte Distanz war ein Franzose schneller, als der Europameister – wenn auch hauchdünn: Über die 100m Freistil schwamm Fabien Gilot in 46,48 Sekunden eine Hundertstel schneller als Daniil Izotov aus Russland bei dessen EM-Titel. Dies versprechen im Hinblick auf die WM in Dubai kommende Woche spannende Rennen zu werden, auch wenn weltweit gesehen noch einer schneller war in diesem Jahr als beide Franzosen: Cesar Cielo aus Brasilien. Er fliegt als Top-Favorit an den Golf.

Castel und Muffat mit Weltjahresbestzeiten

Auch die französischen Frauen stellten unter Beweis, dass sie bei der EM ein Wörtchen mitgeredet hätten. Alexianne Castel schwamm über die 200m Rücken in ihrer Zeit von 2:03,01 Minuten schneller als Europameisterin Duane da Rocha aus Spanien. Castel stellte damit nicht nur eine neue Weltjahresbestzeit auf – sie schwamm auch einen neuen Textil-Weltrekord. Über die 400m Freistil konnte sich ihre Teamkollegin Camille Muffat in 3:59,15 Minuten an die Spitze der globalen Bestenliste setzen und war damit schneller als die Ungarin Agnes Mutina (4:01,25) bei deren Titelgewinn in Eindhoven.

Agnel über die 200m Freistil schneller als Biedermann

Gerade für die Fans von Paul Biedermann dürften auch die Ergebnisse von Yannick Agnel interessant sein: Der Youngster war über die 200m Freistil bei den französischen Meisterschaften in 1:41,96 Minuten um fast eine Sekunde schneller als Biedermann bei seiner besten Leistung in diesem Jahr, die trotzdem nur zu Silber bei der EM in Eindhoven gereicht hatte. Über die doppelte Distanz jedoch, über welche Agnel den Hallenser auf der langen Bahn in Budapest noch geschlagen hatte, kam der Franzose nicht ganz an die Weltjahresbestzeit von Biedermann heran. Über die 400m Freistil war er in 3:39,91 um vier Zehntel langsamer als der Doppel-Weltmeister.

Hier ein Video von Agnels Sieg über die 200m Freistil:

Schwedinnen dreimal schneller als die Europameisterinnen

Doch nicht nur in Frankreich sorgten die Schwimmer für Top-Leistungen. Bei den schwedischen Meisterschaften konnten vor allem Brustspezialistin Joline Höstman und Therese Alshammar glänzen. Höstman war über die 100m Brust in 1:05,27 Minuten um fast eine Sekunde schneller als Europameisterin Miniek Nijhuis und auch über die doppelte Distanz hätte sie in Eindhoven deutlich vorn gelegen. Hier war sie in 2:18,86 Minuten um fast vier Sekunden schneller als die Russin Anastasia Chaun bei deren EM-Titel. Über die 50m Schmetterling sorgte zudem Therese Alshammar für eine neue Weltjahresbestzeit – logisch also, dass ihre 25,21 Sekunden auch in Eindhoven zum Sieg gereicht hätten.
In Spanien war Mireia Belmonte gleich zweimal schneller als ihre Konkurrentinnen bei der Kurzbahn-EM. Sie schwamm über die 200m Schmetterling in 2:04,74 Minuten und über die 400m Lagen in 4:28,77 Minuten jeweils schneller als die Ungarin Zsuszanna Jakabos, die diese beiden Distanzen bei der EM für sich entschieden hatte.

Hier eine Übersicht der Athleten, die mit ihren Leistungen EM-Gold geholt hätten:

 

Strecke Titelträger Zeit Schneller Zeit
50m Fr Steffen Deibler 00:20,98 Frederick Bousquet 00:20,89
100m Fr Daniil Izotov 00:46,49 Fabien Gilot 00:46,48
         
400m Fr Agnes Mutina 04:01,25 Camille Muffat 03:59,15
200m R Duane da Rocha 02:03,97 Alexianne Castel 02:03,01
100m Br Moniek Nijhuis 01:06,20 Joline Höstman 01:05,27
200m Br Anastasia Chaun 02:22,68 Joline Höstman 02:18,86
50m S Inge Dekker 00:25,38 Therese Alshammar 00:25,21
200m S Zsuzsanna Jakabos 02:05,58 Mireia Belmonte 02:04,74
400m Lg Zsuzsanna Jakabos 04:29,78 Mireia Belmonte 04:28,77