Medisports Network

(17.12.2021 | Bild: Henschelmedia) Für das Highlight des Vorlaufabschnittes am zweiten Tag der diesjährigen Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Abu Dhabi (VAE) sorgte aus deutscher Sicht die 19-jährige Isabel Gose. Die Magdeburgerin sicherte sich über die 800m Freistil das Ticket für das morgige Finale. Die weiteren deutschen Schwimmer kamen heute hingegen nicht über die Vorläufe hinaus.

Im letzten Rennen des heutigen Vormittags schlug Isabel Gose in einer Zeit von 8:13,61 Minuten an und qualifizierte sich damit als Dritte für den Endlauf über diese Strecke. Sie konnte unter anderem die Italienerin und Olympiadritte Simona Quadarella (4. - 8:14,10) sowie ihre ungarische Dauerrivalin Ajna Kesely (08:21,81), die als Zehnte den Einzug ins morgige Finale knapp verpasste, hinter sich lassen. Gose blieb dabei nur wenige Sekunden über ihrer Bestzeit, mit der sie vor wenigen Wochen bei der Kurzbahn-Europameisterschaft die Bronzemedaille gewann. Die Finalbahn 4 sicherte sich die Chinesin Bingjie Li (8:10,08) vor der erst 15-jährigen Summer McIntosh aus Kanada (8:13,37).

Den Auftakt des heutigen Tages aus deutscher Sicht machte Lukas Märtens - ebenfalls vom SC Magdeburg. Der 19-Jährige blieb über die 200m Freistil in 1:46,52 Minuten klar über seiner Bestzeit (1:44,33) und belegte Platz 30. Vorlaufschnellster wurde hier Fernando Scheffer (BRA - 1:42,42), der knapp vor Hwang Sunwoo (KOR - 1:42,43) und Duncan Scott (GBR – 1:42,58) anschlug. In den Finals werden wir zudem den Schweizer Antonio Djakovic sehen. Er kam zeitgleich mit Danas Rapsys (LTU) und Matteo Ciampi (ITA) in 1:42,82 Minuten auf Platz sechs weiter. Den Einzug in die Endläufe verpasste hingegen David Popovici (ROU). In 1:43,62 Minuten musste sich der Europameister letztlich mit Platz 14 zufriedengeben. Seine Meldezeit von 1:42,12 Minuten hätte Finalbahn vier bedeutet.

Die frischgebackene Weltrekordhalterin über die 200m Freistil Siobhan Haughey (HKG) hingegen werden wir heute im Halbfinale über die halbe Distanz erneut auf der Favoritenbahn sehen. In 51,97 Sekunden hielt sie Sarah Sjöström (SWE - 00:52,21) und die Junioren-Weltrekordhalterin aus Kanada Kayla Sanchez (00:52,38) auf Distanz und schlug damit als einzige Schwimmerin unter der 52-Sekunden-Marke an. Dabei blieb sie immer noch knapp eine Sekunde über ihrer Bestzeit (50,79), welche sie erst vor einer Woche beim ISL-Finale in Eindhoven aufstellte. Die beiden Deutschen Annika Bruhn (28. - 00:54,50) und Marie Pietruschka (33. - 00:55,24) kamen nicht über den Vormittagsabschnitt hinaus. Ebenfalls am Start über die 100m Freistil war die bei der SG Dortmund trainierende Maria Victoria Schutzmeier. Die 22-Jährige geht international für Nicaragua an den Start und belegte in 56,97 Sekunden den 45. Rang.

Die Vorlaufbestzeit über die 100m Schmetterling ging an den Schweizer Noe Ponti. Der Olympiadritte aus Tokio, der sich gestern bereits die Silbermedaille über die 200m Schmetterling erschwimmen konnte, schlug in 49,49 Sekunden mit neuem Schweizer Rekord als Schnellster an. Hinter Ponti kam der Russe Andrei Minakov in 49,60 Sekunden ebenfalls in persönlicher Bestzeit weiter. Es war das erste Mal, dass er auf der Kurzbahn unter der 50-Sekunden-Marke bleiben konnte. Dieses Kunststück gelang im Vorlauf zudem den ersten fünf Qualifikanten. Knapp wurde es hingegen für die Routiniers Chad Le Clos (RSA - 00:50,47) und Tom Shields (USA - 00:50,57), die sich als 11. bzw. 16 für das Halbfinale qualifizierten. Der Neckarsulmer Ramon Klenz schlug in 52,15 Sekunden als 39. an.

Ohne deutsche Beteiligungen gingen heute die 200m Schmetterling der Damen sowie die Staffel-Events über die 4x50m Lagen weiblich und die 4x50m Freistil mixed über die Bühne. Vorlaufschnellste über die lange Schmetterlingsdistanz war die Russin Svetlana Chimrova. In 2:05,12 Minuten konnte sie die Olympiasiegerin Zhang Yufei (CHN - 2:05,73) knapp hinter sich lassen. Yufei blieb damit deutlich über ihrer Zeit von 2:03,76 Minuten, mit der sie bei den olympischen Spielen auf der Langbahn(!) die Goldmedaille holte. Als Fünfte kam hier die Schweizerin Maria Ugolkova (2:06,26) weiter. Der Vorlaufsieg in den Staffeln ging an die Mannschaften der Vereinigten Staaten (4x50m Lagen weiblich - 01:44,50) und der Russian Swimming Federation (4x50m Freistil mixed - 01:29,84).

Damit konnte sich kein weiterer deutscher Schwimmer für den heutigen Finalabschnitt qualifizieren. Im Endlauf über die 100m Brust männlich sehen wir heute Nachmittag Fabian Schwingenschlögl. Der Neckarsulmer qualifizierte sich gestern in den Halbfinals als Vierter für das Finale über diese Strecke und kann damit durchaus mit einer Medaille liebäugeln.

Die Vorlaufschnellsten des heutigen Tages:

  • 4x50m Lagen (w): United States of America - 01:44,50min
  • 200m Freistil (m): Fernando Scheffer (BRA) - 01:42,42min
  • 100m Freistil (w): Siobhan Haughey (HKG) - 00:51,97min
  • 100m Schmetterling (m): Noe Ponti (SUI) - 00:49,49min
  • 200m Schmetterling (w): Svetlana Chimrova (RSF) - 02:05.12min
  • 4x50m Freistil (mixed): Russian Swimming Federation - 01:29,84min
  • 800m Freistil (w): Bingjie Li (CHN) - 08:10,08min

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-WM 2021:

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...