Medisports Network

Alle Schwimmsachen im SALE % Nur heute als FREAK WEEK Special: Bikinis Badeanzüge- und Hosen im SALE

 

(23.10.2021) In den vergangene Tagen stellte Fabian Schwingenschlögl beim Weltcup in Doha bereits über die 50 und 100m Brust seine starke Form unter Beweis. Heute lieferte er auch auf der 200m-Distanz eine schnelle Zeit ab.

Diesmal war der Neckarsulmer in 2:04,21 Minuten etwas mehr als eine Sekunde schneller als noch bei den Meetings in Berlin und Budapest. Trotzdem wurde er gegen starke Konkurrenz nicht mit einer Medaille belohnt. Hinter dem Drittplatzierten Anton Chupkov aus Russland (2:03,08) musste sich Schwingenschlögl mit Platz vier zufrieden geben. Der deutsche Olympia-Zehnte schwamm damit bei acht seiner bisher neun Weltcup-Auftritte aufs "Podest", heute verfehlte er erstmals die Medaillen. Der Sieg ging an den Japaner Daiya Seto (2:01,65), der sich mit seinen vier Goldmedaillen auch den ersten Rang im Gesamtmedaillenspiegel des Meetings sicherte. Aufgrund seiner guten 100m Brust Zeit am ersten Wettkampftag konnte sich Fabian Schwingenschlögl dennoch auf den siebten Platz im Ranking der FINA Punkte beim Meeting in Doha setzen. Die meisten Punkte erhielt der australische Schwimmer Kyle Chalmers, der am Vortag beinahe den Weltrekord über die 100m Freistil gebrochen hatte.

Auch Annika Bruhn beendet den Weltcup nach zwei Bronzeplaketten vom Donnerstag und Freitag heute ohne weitere Medaille. Für sie gab es in 53,97 Sekunden den fünften Platz im Finale über die 100m Freistil. Eine starke Leistung zeigte hier erneut die Australierin Emma McKeon, die in 51,15 Sekunden eine Klasse für sich war. Im Gesamtranking erhielt Bruhn über die 200m Freistil ihre meisten Punkte und findet sich auf Platz 14 des Klassements beim Weltcup in Doha wieder. Sie ließ damit unter anderem die mehrfache Welt- und Europameisterin Yuliya Efimova aus Russland hinter sich.

Ein besonders spannendes Rennen lieferten sich am letzten Wettkampftag die Herren über die 50m Schmetterling. Die ersten drei Plätze trennten gerade einmal fünf Hundertstel. In 22,22 Sekunden konnte der US-Amerikaner Tom Shields ganz knapp vor seinen Konkurrenten Kyle Chalmers aus Australien (22,24) und Szebasztian Szabo aus Ungarn (22,27) anschlagen. Für den jungen Südafrikaner Matthew Sates, der als Weltcup-Führender ins Meeting ging, gab wie schon über die 100m Lagen heute erneut eine knappe Niederlage. Über die 200m Freistil musste sich der 18-Jährige in 1:41,33 Minuten im Duell der Youngsters dem ebenfalls erst 18-jährigen Koreaner Hwang Sunwoo (1:41,17) geschlagen geben.

Die Weltcup-Serie steuert damit auf die Zielgerade zu. In der kommenden Woche findet im russischen Kasan das letzte der vier Meetings statt.

Die Champions des letzten Wettkampftages beim Weltcup in Doha:

  • 400m Lagen (m): SETO Daiya JPN – 4:01.97
  • 100m Schmetterling (w): McKEON Emma AUS – 55.83
  • 50m Schmetterling (m): SHIELDS Tom USA – 22.22
  • 200m Rücken (w): TOUSSAINT Kira NED – 2:02.12
  • 100m Rücken (m): COETZE Pieter RSA – 50.86
  • 50m Brust (w): EFIMOVA Yuliya RUS – 30.11
  • 200m Brust (m): SETO Daiya JPN – 2:01.65
  • 100m Freistil (w): McKEON Emma AUS – 51.15
  • 200m Freistil (m): HWANG Sunwoo KOR – 1:41.17
  • 200m Lagen (w): UGOLKOVA Maria SUI – 2:07.21