Medisports Network

ANGEBOT nur kurze ZEIT: Deutschland-Badekappe mit deinem Namen?! Kann bis zum 09.08. hier bestellt werden: Nationalteam-Badekappe für DEUTSCHLAND / USA und Japan

 

(14.06.2021) Auch in den USA hat die Jagd auf die Olympia-Tickets begonnen und zum Auftakt der Trials am Sonntag ging es direkt voll zur Sache. Für Glanzleistungen sorgten Michael Andrew und Torri Huske schon in den Halbfinals.

Über die 100m Brust verbesserte Andrew in 58,14 Sekunden seinen im Vorlauf aufgestellten US-Rekord um fünf Hundertstel. Damit ist das Multitalent nun der drittschnellste Schwimmer aller Zeiten über diese Strecke. Nur der Weltrekordhalter Adam Peaty (56,88) und der Niederländer Arno Kamminga (57,90) waren jemals schneller.

Auf Platz drei des Alltime-Rankings schwamm sich auch die 18-jährige Torri Huske. Im Halbfinale über die 100m Schmetterling stellte die Newcomerin in 55,78 Sekunden einen neuen US-Rekord auf. Damit fehlten ihr nur drei Zehntel zum Weltrekord von Sarah Sjöström (55,48). Zwischen beiden liegt in der ewigen Bestenliste noch die Chinesin Zhang Yufei (55,62). 

Andrew und Huske haben damit ihre Tickets für Olympia noch nicht in der Tasche. In den heute Nacht stattfindenden Finals müssen sie nachlegen und jeweils mindestens Rang zwei belegen. Die ersten Plätze im US-Team für Olympia sind bereits besetzt.

Über die 400m Lagen der Herren qualifizierten sich wie schon 2016 Chase Kalisz (4:09,09) und Jay Litherland (4:10,33) für die Spiele in Tokio. Spannend ging es über diese Strecke bei den Damen zu: Emma Weyant (4:33,81), Hali Flickinger (4:33,96) und Melanie Margalis (4:34,08) lagen hier nur Sekundenbruchteile auseinander. Während Weyant und Flickinger nun ihre Koffer packen können, muss Margalis auf einer ihrer weiteren Strecken bei den Trials auf das Olympia-Ticket hoffen.

Lediglich ein Startplatz für Tokio wurde über die 400m Freistil der Herren besetzt. Nur der Sieger Kieran Smith blieb hier mit seiner Zeit von 3:44,86 Minuten unter der internationalen A-Norm zur Qualifikation für Olympia. Der zweite Startplatz kann nun an den schnellsten US-Schwimmer gehen, der im noch bis zum 27. Juni laufenden Quali-Zeitraum eine A-Norm abliefern kann oder bereits bei einem zurückliegenden Meeting abgeliefert hat.