Medisports Network

(29.03.2021) Während für die Schwimmer der offenen Klasse die Jagd auf die Plätze im Nationalteam erst im April beginnt, ist sie für die Nachwuchsschwimmer bereits im Gange. Seit dem 1. Januar können sich die Talente für die Junioren-Europameisterschaften empfehlen. Am zurückliegenden Wochenende nutzten zwei weitere junge Schwimmer die Chance, die dafür vorgegebenen Normzeiten* zu erfüllen.

In Dortmund gelang es Cedric Büssing über die 400m Lagen in 4:25,06 Minuten mehr als zwei Sekunden unter die JEM-Norm (4:27,20) zu schwimmen. Seine Teamkollegin Nina Sandrine Jazy sprintete in 26,04 Sekunden unter die geforderte Zeit über die 50m Freistil.

Bereits am Wochenende zuvor empfahl sich Lina Kröger (SG WAGO 1950) für die im Juli in Italien stattfindenden Junioren-Europameisterschaften. Bei einem Wettkampf in Bonn erbrachte sie in 1:02,71 Minuten die Norm über die 100m Rücken.

Die erste Schwimmerin, die in diesem Jahr eine Qualifikationszeit für die Junioren-Europameisterschaften erfüllen konnte, war die Kölnerin Iris Julia Berger. Im Januar gelang ihr in 26,20 Sekunden eine Punktlandung auf der JEM-Norm über die 50m Freistil.

Der Nominierungszeitraum für die Junioren-Europameisterschaften läuft noch bis zum 18. April. JEM-Startplätze, die bis dahin nicht vergeben wurden, können später bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 26. - 30. Mai in Berlin noch besetzt werden.

*laut DSV aktuell nur "voraussichtliche" Normanforderungen, da der europäische Schwimmverband LEN seine „Qualification- and Entry-Standards" noch nicht veröffentlicht hat.