Medisports Network

(03.03.2021) Eine der wichtigsten Positionen im internationalen Schwimmsport wird neu besetzt: Der FINA Exekutivdirektor Cornel Marculescu ist nach rund 35 Jahren im Amt zurückgetreten. Dies gab der Weltverband am Mittwochabend bekannt.

Marculescu hatte seinen Posten 1986 übernommen und seitdem die Geschäfte des Weltverbandes geführt. Hierzulande erlangte der bald 80-Jährige unter anderem dadurch zweifelhaften Ruhm, dass er am Rande der Schwimm-WM 2015 im ZDF-Interview erklärte, man könne Schwimm-Stars nicht dafür verdammen, dass die "kleinere Dopingvorfälle" gehabt hätten.

Die Aufgaben des einstigen rumänischen Wasserballspielers Marculescu übernimmt nun vorerst dessen bisherige Stellvertreterin Marcela Saxlund Medvedev. Auf dem FINA-Kongress im Juni soll das Exekutivbüro dann neu besetzt werden. Damit steht ein Umbruch an der Spitze des Weltverbands bevor. Auch für den bisherigen FINA-Präsidenten Julio Maglione wird beim FINA-Kongress voraussichtlich ein Nachfolger gewählt.