Medisports Network

(18.01.2021) Doppeltes Wettkampfwochenende in den USA: Sowohl in Richmond an der US-Ostküste als auch im texanischen San Antonio fand am Wochenende der Auftakt der diesjährigen Pro Swim Series des US-Verbandes statt. In Richmond konnte dabei unter anderem der 18-jährige Newcomer David Curtiss glänzen.

Über die 50m Freistil sprintete der Teenager in 21,87 Sekunden deutlich unter die 22er-Marke. Damit ist Curtiss nun hinter Caeleb Dressel (21,53) und Michael Andrew (21,75) der drittschnellste US-Schwimmer aller Zeiten in der Altersklasse 17/18.

In den weiteren Events musste Superstar Lilly King gleich zwei Niederlagen im Fernduell einstecken. Die in San Antonio schwimmende Olympiasiegerin war sowohl über die 100m Brust (1:07,14) als auch 200m Brust (2:25,83) langsamer als Emily Escobedo (1:07,11 / 2:23,46) in Richmond.

Für schnelle Zeiten sorgten zudem Kathleen Baker, die die 200m Lagen in 2:10,30 Minuten gewann, und der Olympiasieger Ryan Murphy in 1:56,82 Minuten über die 200m Rücken. Auch auf der 100m-Strecke war Murphy in 53,55 Sekunden flott unterwegs, doch hier konnte sein Nationalteamkollege Justin Ress am Wochenende in 53,37 Sekunden sogar eine noch bessere Zeit abliefern.

Zudem stellte die 18-jährige Weltrekordhalterin Regan Smith in den zurückliegenden Tagen ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Die 200m-Rücken-Weltmeisterin gewann am Wochenende sowohl die 100m (58,55) und 200m Schmetterling (2:10,10) als auch die 100m Rücken (59,75) und war auch über die 200m Freistil (1:59,49) vorn mit dabei.