Medisports Network

(05.12.2020) Die niederländischen Nationalschwimmer fackeln derzeit beim Olympia-Qualifikationsmeeting in Rotterdam ein wahres Rekordfeuerwerk ab. Einen besonders lauten Kracher zündete am Freitag Arno Kamminga.

Über die 200m Brust verbesserte der 25-Jährige in 2:06,85 Minuten im Finale des Langbahn-Wettkampfes nicht nur seinen erst im Vorlauf aufgestellten niederländischen Rekord (2:07,17). Er ist damit auch erst der vierte Schwimmer, der jemals unter die Marke von 2:07 Minuten schwimmen konnte.

Nachdem sich die Athleten mehr als ein Jahrzehnt lang immer näher an diese Schallmauer herangekämpft hatten, gelang es 2017 dem Japaner Ippei Watanabe in 2:06,67 Minuten erstmals sie zu knacken. Bei der Schwimm-WM 2019 wurde diese Zeit vom Australier Matthew Wilson eingestellt und der Russe Anton Chupkov drückte den Weltrekord einen Tag später auf beeindruckende 2:06,12 Minuten.

Zuvor hatte Kamminga bereits über die 50m Brust in 26,88 Sekunden einen niederländischen Rekord aufgestellt. Weitere Bestmarken kamen zudem von Kira Touissaint (50m Rücken - 27,27), Tes Schouten (200m Brust - 2:26,95) und Thom de Boer (50m Freistil - 21,74).

Links zum Thema: