Medisports Network

(20.10.2020) Im Vorfeld der International Swimming League sorgten mehrere Corona-Fälle von Schwimmern, die eigentlich in der Profiliga starten sollten, für Aufmerksamkeit. Eine der betroffenen Athletinnen, Femke Heemskerk, darf nun wohl doch auf baldige Einsätze in der Profiliga hoffen.

Wie die 33-Jährige bekanntgab, war ihr letzter Corona-Test negativ. Damit kann sie in Kürze nach Budapest Reisen und für ihr Team Energy Standard auf Punktejagd gehen. Die Titelverteidiger hatten sich im ersten Match am Wochenende ohne Heemskerk den Cali Condors geschlagen geben müssen.

Beim nächsten Match von Energy Standard könnte die mehrfache Weltmeisterin dann wieder mit von der Partie sein. Erst am 1. und 2. November steht der zweite Wettkampf für die Vorjahressieger an - genug Zeit also für Heemskerk, um sich in der "Bubble" von Budapest einzuleben.

Links zum Thema:

Bild: ISL / Mike Lewis