Medisports Network

(07.04.2020) Der Schwimm-Weltverband FINA hat aufgrund der Corona-Pandemie weitere Wettkämpfe abgesagt. Darunter sind auch vier Events der Marathon Swim World Series, die den Stellenwert einer Weltcup-Reihe für die Freiwasserschwimmer hat.

Wie die FINA zu Wochenbeginn mitteilte, werden die Wettkämpfe in Budapest (06.06.), Setubal (13.06.) sowie Kanada (19.07. und 01.08.) ersatzlos gestrichen. Das ursprünglich für den 18. August vorgesehene Rennen auf den Seychellen wird zu einem späteren Zeitpunkt ausgetragen.

Damit schrumpft die Weltcup-Serie der Freiwasserschwimmer in diesem Jahr von zehn auf nur noch sechs Meetings - vorausgesetzt, dass die Situation im Herbst es zulässt, dass die verbleibenden Wettkämpfe ausgetragen werden.

Indirekt steigen dadurch auch die Chancen auf den Gesamtsieg für jene Athleten, die beim bisher einzigen Marathon Swim Event in diesem Jahr weit vorn landeten. Ihre Konkurrenten haben nun weniger Gelegenheiten, um Punkte aufzuholen. Dies betrifft auch die deutschen Leonie Beck (Platz 1), Rob Muffels (2.) und Florian Wellbrock (3.), die beim Weltcup-Auftakt in Doha im Februar allesamt auf dem Podest standen, hier also schon wertvolle Zähler für die Gesamtwertung sammeln konnten.

Die verbleibenden Rennen der FINA Marathon Swim World Series 2020: 

  • Datum offen: Victoria (Seychellen)
  • 30.08.: Lake Orhid (Makedonien)
  • 19.09.: Nantou (Taiwan)
  • 15.10.: Chun'An (China)
  • 24.10.: Hongkong

Links zum Thema: