Medisports Network

(28.01.2020) Die Paralympsichen Spiele im August 2020 werfen ihre Schatten voraus. Noch bis 31. Januar ist es möglich, die begehrten Quotenplätze (Slots) für die nationalen Paralympischen Komitees zu sichern. Am Wochenende konnte ein Quartett vom Brandenburger Bundesstützpunkt auf diesem Weg nach Tokio bei den Portugiesischen Wintermeisterschaften nahe Lissabon glänzen.

Insgesamt vier neue Deutsche Rekorde und vier der wichtigen internationalen Mindestqualifikationsstandartzeiten (MQS) brachte das vom Brandenburger Bundesstützpunkttrainer Maik Zeh betreute Team mit nach Hause. Über die 100m Brust gab es für Tom Meixelsberger so zum Beispiel in der Startklasse SB8 mit einem neuen Deutschen Rekord von 1:18,61 Minuten eine der MQS-Zeiten.

Janina Breuer (1:14,47) und Malte Braunschweig (1:05,98) taten es ihm über die 100m Rücken gleich. Zudem unterbot Braunschweig in der Startklasse S9 noch den Deutschen Rekord über die 100m Schmetterling (1:03,04). 

Damit noch nicht genug: Im Rekordtempo war auch der junge Weltmeister Taliso Engel am Wochenende unterwegs. Beim DMSJ-Bundesfinale in Wuppertal blieb er als Startschwimmer der 4x100m Bruststaffel seines Teams der SG Mittelfranken in 1:03,46 Minuten unter dem aktuellen Kurzbahn-Weltrekord. Da es sich dabei aber um keinen vom paralympischen Komitee anerkannten Wettkampf handelte, wird die Bestmarke keinen Einzug in die Rekordbücher halten.

Bild: Luis Filipe Lunes