Medisports Network

(28.12.2019) Mit der International Swimming League (ISL) gab in diesem Jahr ein neues Wettkampfformat seine Premiere. Das Ziel: Für die Zuschaue soll es spannende Events geben, für die Stars satte Prämien. Besonders konnten davon die großen Weltstars profitieren.

Fleißigste Prämiensammlerin in der International Swimming League wurde die Schwedin Sarah Sjöström. Sie strich laut Daten des Portals swimswam in der ISL-Saison 2019 insgesamt 139.700 US-Dollar ein (ca. 125.000€). Allein 55.000 US-Dollar erhielt sie, weil sie bei allen ISL-Wettkämpfen zusammen die meisten Punkte für ihre Mannschaft sammeln konnte.

Hinter Sjöström kratzte US-Star Caeleb Dressel mit 98.700 US-Dollar knapp an der 100.000er-Marke. Dahinter gab es für Florent Manaudou, Chad le Clos und Cate Campbell jeweils mehr als 55.000 US-Dollar.

Insgesamt wurde bei den sieben ISL-Wettkämpfen eine Summe von 2.580.400 US-Dollar ausgeschüttet und damit nahezu genauso viel wie bei der FINA Weltcup-Serie bzw. mehr als bei der WM 2019 im Sommer (2,4 Mio.).

Von den Prämien der International Swimming League profitierten mehr als 200 Schwimmer. Etwa die Hälfte von ihnen (90 Athleten) erhielt mehr als 10.000 US-Dollar. Insgesamt 26 Athleten bekamen mehr als 25.000 US-Dollar - knapp unter dieser Marke landete übrigens die erste Prämien-Millionärin des Schwimmens, Katinka Hosszu, die in der ISL-Saison 24.800 US-Dollar verdiente. Fleißigster deutscher Prämiensammler wurde Christian Diener, der es mit seinem Team London Roar bis auf Platz zwei des großen Saison-Finals schaffte. Der Potsdamer nahm in der ISL 2019 insgesamt 13.500 US-Dollar ein.

Die Top-Verdiener der International Swimming League 2019:

  NAME Prämien
1 Sarah Sjostrom 139.700$
2 Caeleb Dressel 98.700$
3 Florent Manaudou 58.700$
4 Chad le Clos 54.100$
5 Cate Campbell 52.200$