Medisports Network

(01.12.2019) Deutschlands Doppelweltmeister Florian Wellbrock ist derzeit das Maß der Dinge, wenn es um die langen Kraulstrecken geht. Mit seinen Titeln und Zeiten der vergangenen Jahre hat er sich das Prädikat Weltspitze erarbeitet. Doch der Magdeburger ist nicht der einzige Langstreckenschwimmer von Spitzenformat hierzulande. Auch einige junge Spitzentalente sind auf dem Weg nach oben. Eines von ihnen: Der Hannoveraner Sven Schwarz. In der kommenden Woche wird der erst 17-jährige sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft geben.

„Das ist schon etwas Besonderes“, meint Sven Schwarz mit Blick auf die Kurzbahn-EM in Glasgow in einem Portrait in der kommenden Winterausgabe des swimsportMagazine. „Ich war ja schon bei den Junioren-Europameisterschaften, aber das ist natürlich jetzt ein anderes Level.“

Ein Level, auf das sich Schwarz Stück für Stück vorgearbeitet hat. Schon mit fünf Jahren trat er in den Schwimmverein seines Heimatortes Wunstorf ein und folgte damit, wie es so oft bei Schwimmern ist, dem Vorbild seines älteren Bruders. Nach den ersten Berufungen in den Landeskader wechselte er an den Stützpunkt im nahen Hannover.

Dort zieht er unter Landestrainer Emil Guliyev fleißig seine Bahnen und wie das bei Langstreckenschwimmern nun einmal so ist, werden ordentlich Meter gemacht. Ein Training, das Sven Schwarz durchaus liegt: „Ein bestimmtes Tempo für lange Zeit halten, bzw. Vorgaben zu schwimmen macht mir einfach Spaß und damit komme ich sehr gut klar“.

Wie gut, das konnte man zuletzt bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften bestaunen. Hier stand er jeweils über die 800 und 1500m Freistil auf dem Podest und stellte über die 800m-Strecke sogar einen neuen Junioren-Weltrekord auf.

Als neue Nr. 2 der deutschen Ausdauerspezialisten hinter Weltmeister Wellbrock sieht sich das bescheidene Top-Talent aber noch nicht. „Die langen Strecken sind in Deutschland wirklich gut besetzt und es ist sicher nicht so einfach, sich da oben zu etablieren“, meint er, wohlwissend, dass sich auf den 800 und 1500m Freistil ein spannender Konkurrenzkampf andeutet. Athleten wie die Würzburger Ruwen Straub und Sören Meißner werfen ihre Hüte in den Ring und auch weitere junge Talenten - zum Beispiel - Silas Beth oder Linus Schwedler machen bereits von sich reden. 

Sven Schwarz darf sich nun erstmals bei den Erwachsenen auf internationaler Ebene beweisen. Bei der am Mittwoch beginnenden Kurzbahn-EM startet er über die 400 und 1500m Freistil. Wer mehr über den jungen Kraul-Könner lesen will, findet in der kommenden Winterausgabe des swimsportMagazine ein vierseitiges Portrait über ihn. Das Heft gibt es NUR NOCH AM SONNTAG (01.12.) zum Abo-Vorteil unter www.swimsport-abo.de