Medisports Network

(22.11.2019) Deutschlands einstige Ausnahmeschwimmerin Franziska van Almsick ist in Berlin für ihr Lebenswerk mit der „Goldenen Sportpyramide“ ausgezeichnet und in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ aufgenommen worden. Um ihren Nachfolgern im Schwimmbecken unter die Arme zu greifen, spendet die mehrfache Welt- und Europameisterin nicht nur ihr Preisgeld.

Van Almsick verdreifacht den Betrag sogar auf satte 75.000 Euro und wird damit die Förderung vielversprechender Schwimmer und Boxer durch die Deutsche Sporthilfe unterstützen.

"Ich möchte die bundesweite Förderung von Schwimm-Talenten unterstützen, da ich genau weiß, dass dort jeder Cent dringend gebraucht wird. Außerdem möchte ich an meinem Heimat-OSP Heidelberg Boxer und Schwimmer fördern", so van Almsick.

Damit noch nicht genug: Die 41-Jährige hat auch die bevorstehenden Spiele in Tokio 2020 im Blick und will hierfür "den beiden größten deutschen Olympiahoffnungen im Schwimmern, Sarah Köhler und Florian Wellbrock, in ihrer direkten Vorbereitung auf Tokio 2020 ein Mentaltraining ermöglichen."

In der Hall of Fame des deutschen Sports finden sich Namen wie Steffi Graf, Franz Beckenbauer und Henry Maske oder auch einstige Spitzenschwimmer wie Michael Groß und Roland Matthes. Gemeinsam mit Franziska van Almsick wurden auch Gunda Niemann-Stirnemann (Eisschnelllauf), Martin Braxenthaler (Para Ski alpin) und der langjährige IOC-Funktionär Walther Tröger mit der in die Ruhmeshalle des Sports aufgenommen.