Medisports Network

(04.11.2011) Heute hatte das Warten endlich ein Ende: Ian Thorpe ist zurück im Wettkampfbecken. Seine Zeit von 56,33 Sekunden über die 100m Lagen und der damit verbundene siebte Platz beim Weltcup in Singapur sind dabei schon fast Nebensache.

“Ich bin trotzdem richtig glücklich mit meinem Schwimmen, besonders mit den ersten 50 Metern und der Technik unter Wasser”, so die Einschätzung Thorpes. Die Leistung über die Nebenstrecke, die er zum ersten Mal überhaupt in seiner Profi-Laufbahn schwamm, gibt ohnehin nur wenig Aufschluss über den derzeitigen Leistungsstand des Australiers. Es könnte noch etwas dauern, bis wir einen Eindruck seiner neuen Freistil-Technik gewinnen, die ihm Alexander Popovs einstiger Coach Gennadi Touretski in den vergangenen Monaten verpasste. Auf den letzten 25m der 100m Lagen ließ es Thorpe jedenfalls zu ruhig angehen um daraus Rückschlüsse ziehen zu können. Morgen wird der fünffache Olympiasieger dann noch die 100m Schmetterling in Angriff nehmen.

Nicht nur für Thorpe bedeutete der heutige Tag die Rückkehr auf die internationale Bühne des Schwimmsports. Team-Kollegin Libby Trickett konnte bei ihrem ersten großen Wettkampf seit der WM 2009 über die 50m Freistil in 25,16 Sekunden als Sechste anschlagen und lag damit 1,18 Sekunden hinter Theresa Alshammar auf Platz eins. Über die 100m Schmetterling hatte sich Trickett zuvor in 59,30 Sekunden mit Platz acht zufrieden geben müssen. Auch hier ging der Sieg an Therese Alshammar, deren Zeit von 56,03 Sekunden zudem die beste Leistung des heutigen Tages war. Bei den Herren sorgte der Weltcup-Führende Chad le Clos bei seinem Sieg über die 200m Schmetterling in 1:51,05 Minuten für die punktbeste Leistung des Tages.

Auch Marco Koch konnte sich in dem für die Gesamtwertung ausschlaggebenden Ranking weit vorn platzieren. Er rangiert dank seiner Zeit von 2:04,99 Minuten über die 200m Brust mit 899 Punkten an dritter Stelle der Liste der punktbesten Leistungen. Zum Sieg reichte die Zeit dennoch leider nicht. Der Japaner Naoya Tomita war um hauchdünne sechs Hundertstel schneller als Koch und liegt damit hinter Chad le Clos an zweiter Stelle des Punkte-Rankings.

Auch die weiteren beiden Athleten des DSV-Trios waren im heutigen Final-Abschnitt aktiv. Über die 100m Rücken wurde Jan-Philip Glania in 52,93 Sekunden Fünfter. Laura Simon kam über die 100m Brust in 1:08,38 Minuten auf den achten Platz.