Medisports Network

(24.05.2012) Der Deutsche Schwimm-Verband sucht zum 1. Dezember einen neuen Bundestrainer. Seit der Entlassung von Dirk Lange im vergangenen Herbst hatten die Trainer der Bundesstützpunkte in Zusammenarbeit mit Diagnostik-Bundestrainer Markus Buck und DSV-Sportdirektor Lutz Buschkow die Aufgaben des Bundestrainers unter sich aufgeteilt.

Ausgeschrieben ist die Stelle als “Cheftrainer/in – Bundestrainer/in im Schwimmen”. Besetzt werden soll die Position bis Ende 2016, also für den kommenden Olympiazyklus. Gefordert sind neben den fachlichen Voraussetzungen auch “soziale Kompetenz und hohe Bereitschaft zur kollegialen Teamarbeit mit Trainern, Sportlern und Verbandsvertretern”.

Die komplette Ausschreibung finden Sie hier.

Paul Biedermanns Trainer Frank Embacher, der den Bundesstützpunkt in Halle leitet und als einer der Kandidaten für diesen Posten gilt, erteilte bereits eine Absage. “Aus jetziger Sicht ist das für mich keine Alternative. Ich habe meinen Sportlern versprochen, bis 2016 zu bleiben”, erklärte der 48-Jährige. Der Essener Bundesstützpunkttrainer Henning Lambertz hatte in der Vergangenheit immer wieder erklärt, dass er es sich vorstellen könne, mehr Verantwortung für die Nationalmannschaft zu übernehmen. “Ich bin weiter durchaus bereit das zu tun, bei einer veränderten Stellenbeschreibung. Der Bundestrainer muss die Kompetenz haben, richtungweisende Entscheidungen zu treffen”, so Lambertz laut dpa.