Medisports Network

(12.01.2012) In sechs Monaten stehen die Olympischen Spiele in London auf dem Plan und im Umfeld von Ian Thorpe regen sich Befürchtungen, dass der Australier die Mission:Comeback zu spät in Angriff genommen haben könnte.

“Man hat sich schon gedacht, er hätte es wohl eher machen sollen”, so seine einstige Trainerin Tracey Menzies mit Blick auf die bisherigen Wettkampfergebnisse von Thorpe Ende des vergangenen Jahres. “Wenn er mit voller Kraft an den richtigen Dingen arbeitet, dann werden die Resultate für sich sprechen. Doch die Schwimmwelt heute hat sich geändert. Bedenkt man, wie hart er arbeiten musste, um an die Spitze zu kommen, so muss er nun sogar noch mehr als das leisten.” Menzies betreute Thorpe zwischen Ende 2002 bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2006.

Thorpe wird am Wochenende bei den Meisterschaften des australischen Bundesstaats Victoria erneut seine Form über die 100 und 200m Freistil testen. Es wird der erste Comeback-Auftritt des fünffachen Olympiasiegers in seiner Heimat.