Medisports Network

(02.03.2013) Am zweiten Tag des International Swim Meets in Berlin konnte vor allem der internationale Nachwuchs mit Spitzenzeiten glänzen. Über die 100m Schmetterling stellte die 16-jährige Louise Hansson aus Schweden in 58,62 Sekunden einen neuen Veranstaltungsrekord auf. Sie unterbot damit zudem die FINA-A-Normzeit zur Qualifikation für die WM in Barcelona.

Später konnte sie auch über die halbe Distanz unter der Norm bleiben. In 26,51 Sekunden musste sich Hansson jedoch diesmal um sechs Hundertstel der Polin Anna Dowgiert geschlagen geben, die in 26,45 Sekunden einen neuen Veranstaltungsrekord über die 50m Schmetterling aufstellte. Die beiden liefern sich beim diesjährigen ISM ein Dauerduell. Nur kurz zuvor hatte Hansson über die 50m Freistil in 25,90 Sekunden mit nur einer Hundertstel Vorsprung vor Dowgiert gewonnen.

Für einen weiteren Veranstaltungsrekord sorgte auch DSV-Ass Jenny Mensing. Sie gewann die 50m Rücken in 28,91 Sekunden und schwamm dabei eine neue ISM-Bestmarke. Gestern hatte die zweifache Europameisterin noch knapp den Meetingrekord über die doppelt Distanz verpasst.

Bemerkenswert war auch der Sieg des 16-jährigen Janis Saltans über die 100m Rücken. Der junge Lette gewann diese Strecke in starken 55,35 Sekunden. Staffel-Europameister Tim Wallburger entschied die 200m Freistil in 1:49,91 Minuten vor Team-Kollege Robin Backhaus (1:51,12) für sich. DSV-Nachwuchstalent Margarethe Hummel gewann die 100m Brust der Damen in 1:10,66 Minuten.

Alle ISM-Ergebnisse gibt es hier.

Das ISM ist einer von nur drei von der FINA anerkannten Wettkämpfen auf deutschem Boden, bei denen Athleten Zeiten zur Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Barcelona schwimmen können.