Medisports Network

(11.02.2013) Die ungarische Top-Schwimmerin Katinka Hosszu musste sich bei ihrem Abstecher zum Freiwasserschwimmen den Routeniers dieser Disziplin geschlagen geben. Beim traditionellen Midmare Mile Rennen in Südafrika kam Hosszu nur auf Platz vier.

Sie musste dabei ihrem hohen Angangstempo Tribut zollen. Auf den ersten 400m der 1610m-Strecke hatte Hosszu noch in Führung gelegen. Im Ziel fehlten der Weltcup-Gesamtsiegerin von 2012 jedoch deutliche 27 Sekunden auf die Podestplätze.

Den Sieg sicherte sich stattdessen die US-Amerikanerin Ashley Twichell, die in 19:04 Minuten im Ziel 17 Sekunden vor der britischen Vize-Olympiasiegerin Kerry-Ann Payne lag. Diese verpasste damit ihren achten Sieg beim Midmare Mile Rennen. Bronze ging an die südafrikanische Junioren-Weltmeisterin Michelle Weber in 19:29 Minuten.

Bei den Herren ließ Lokalmatador Chad Ho den Konkurrenten erneut keine Chance und schwamm in 17:57 Minuten zu seinem vierten Sieg beim Midmare Mile Rennen in Folge. Silber ging an seinen Trainingspartner Troyden Prinsloo, der in 18:08 Minuten nur eine Sekunde vor Verfolger Danie Marais ins Ziel kam.

Einen Rekord konnten die Veranstalter feiern: Zum 40. Geburtstag des Events wurde der Weltrekord für das größte Freiwasserschwimmen der Welt geknackt. Mit etwa 18.000 Teilnehmern überbot man die alte, beim Midmare Mile Rennen 2011 aufgestellte Bestmarke von 13.755 Schwimmern.